[wanderlust] Italien-Roadtrip II – Toskana

Weiter geht’s in die Toskana, wo weitere Insidertipps zu Florenz, San Gimignano, Montepulciano und mehr auf euch warten…

Olivenhaine, Weinberge, Zypressen – die Toskana ist für Naturfans der Wahnsinn…ich bin aus dem Fotografieren gar nicht mehr herausgekommen! Außerdem riecht es überall so gut – mein erster Tipp also: viel schnuppern :) Ansonsten sind die Orte, die ich euch präsentiere keine Geheimtipps, aber was ich euch dort empfehle, weiß bestimmt nicht jeder Touri…

Insidertipps

1. Florenz

Ihr solltet nicht den riesigen Mercato Centrale besuchen, sondern die kleinere Variante Mercato Sant’ Ambrogio. Der ist viel schöner und noch dazu angenehmer, da nicht so viel los ist, wie auf dem großen Bruder. Wer ein bisschen Ruhe vor den vielen Menschen haben will, macht am besten einen Abstecher in Cascine Park, ein riesiger Park etwas abseits vom Stadtzentrum. Zwar kein Geheimtipp mehr, aber mit dem Bus kommt man in 15 Minuten nach Fiesole, einer kleinen Stadt am Rand von Florenz. Steigt man dort auf das Kloster San Francesco hat man einen atemberaubenden Blick über Florenz. Cool essen gehen kann man übrigens im Le Murate – ein Restaurant in einem alten Gefängnis!

Mit dabei war der Reiseführer *Dumont Direkt über Florenz, der mir vor allem bei den Haupt-Attraktionen eine große Hilfe war.

Ein kleiner, leichter Reiseführer – toll! Die Aufmachung finde ich sehr gelungen und das Design spricht meiner Meinung nach genau Leute in meinem Alter an. Der Reiseführer ist in 15 Direktkapitel unterteilt, die verschiedene Themen und Orte von Florenz behandeln: Mode, Ponte Vecchio, Welt der Medici etc. Es gibt viele Übersichtskarten, aber auch genaue Stadtteilpläne und natürlich auch einen großen faltbaren Stadtplan. Informativ fand ich auch die Doppelseite Florenz in Zahlen (wusstet ihr, dass 9 Mio. Menschen jährlich nach Florenz kommen?) und besonders gefallen hat mir der Florenz-Kompass – eine Doppelseite mit einem coolen graphischen Überblick über den Inhalt des Reiseführers.

 

2. San Gimignano

Dieser Ort wirkt so geheimnisvoll! Und auch wenn er ziemlich überlaufen ist, hat er sich doch seinen Charme bewahrt! Wegen seiner vielen Türme, wird San Gimignano auch als Manhattan des Mittelalters bezeichnet. Auf einen der Türme solltet ihr unbedingt steigen, um die Aussicht zu genießen, wie z.B. auf den großen Glockenturm. Einen schönen Ausblick hat man übrigens auch von der alten Burg Rocca, die heute ein öffentlicher Park ist und von der aus man die umliegenden Weinberge sehen kann.

3. Siena

Dass man den Piazza del Campo, der schönster Platz der Toskana genannt wird, mal gesehen haben sollte, brauch ich nicht zu erwähnen oder? Ansonsten sollte man in Siena zum Shoppen einen Abstecher in die Via Banchi di Sopra, Via di Città und die Via Pantaneto machen. Das beste Eis gibt es im Kopa Kabana in der Via dei Rossi! Vom Torre del Mangia hat man zwar einen wunderschönen Ausblick auf die Stadt, die Tickets kosten allerdings 10 Euro, ist also nicht gerade billig – aber die Aussicht lohnt sich!

4. Montepulciano

Hach, einfach ein schönes Städtchen! Hier sollte man einfach nur die verwinkelten Gassen laufen und die alten Häuser auf sich wirken lassen. Ansonsten solltet ihr euch den  Torre di Pulcinella angucken, ein Turm, auf dem jede volle Stunde ein Clown mit einem kleinen Hammer gegen eine Glocke schlägt – witzig, oder? Probieren solltet ihr unbedingt Pici, das sind dicke gerollte Nudeln, am besten aglio e olio, die ihr im Restaurant Il Cittino probieren könnt…mhhm! 

5. Montefioralle

Dieser kleine Ort hat’s mir wirklich angetan. Montefioralle hat nur 80 Einwohner, gilt aber als eines der schönsten Dörfer der Toskana. Und das mit gutem Grund – hier ist es einfach so schön romantisch! Bis auf die Burg gibt es eigentlich nichts zu sehen, aber spaziert einfach mal durch die kleinen Gassen und trinkt unbedingt einen Cappuccino im Café Montefioralle (das einzige Café des Dorfes) mit einer schönen Aussicht auf die Weinberge.

Unterkunft

Wir sind mit unserem VW-Bus bei *Camping Mugelloverde in San Pietro a Sieve, ca. 30km von Florenz entfernt, untergekommen. Hier durften wir netterweise zwei Nächte schlafen und haben uns super wohl gefühlt! Hier ein paar Infos zum Campingplatz:

  • Stromanschluss direkt am Platz
  • Zwei Wasch- und Toilettenräume
  • WIFI
  • Mini-Market und Restaurant
  • Kostenloser Shuttle-Bus zum Bahnhof in San Pietro
  • Tischtennis, Billard, Kicker
  • Pool (Bademützenpflicht)
  • Spielplatz

 

Der Campingplatz ist riesengroß und wie der Name schon sagt sehr grün, das hat uns sehr gut gefallen! Die Größe ist aber auch ein Nachteil, wenn man so wie wir den Platz ganz oben nimmt, hat man es weit zum morgendlichen Semmeln holen :) Man darf sich aber den Platz selbst aussuchen, also besser etwas weiter unten parken. Die sanitären Anlagen waren sauber und es gab sogar eine Waschmaschine. Um Florenz zu erkunden ist die Lage super, es gibt einen kostenlosen Shuttle-Bus zum Bahnhof und mit dem Zug ist man in ca. 30 Minuten in Florenz.

One comment

  1. Angelika says:

    Ich war zwar schon in der Toskana, ist bestimmt über 30 Jahre her und ich kann mich noch so gut daran erinnern, am Abend in Siena, es war gerade am Platz ein Konzert, es war so schön. Diese Stadt hat es mir auch angetan. Durch Deinen Eintrag, konnte ich die Zeit wieder ein wenig zurückholen und träumen. Ich finde, dass man mit VW-Bus und Campingplätzen, alles noch viel intensiver erleben kann.

Hinterlasse eine Antwort