[tasty sunday] Thai-Gemüse-Erdnuss-Curry *Sponsored Post

 Heute gibt es richtiges Soul Food – ein leckeres veganes Thai-Gemüse-Curry mit Erdnüssen…das tut der Seele gut!

Kennt ihr das, wenn ihr so richtig Lust auf Essen habt, das eurer Seele gut tut? Bei mir kommt das vor allem jetzt in der Schwangerschaft oft vor, da hab ich weniger Lust auf Fettiges, Ungesundes, sondern irgendwie auf gesunde Curries, Eintöpfe, Suppen, Salate – vielleicht weil ich unterbewusst meinem Baby etwas Gutes tun möchte. Naja, das Stück Schokolade muss aber trotzdem sein, das tut mir schließlich auch gut, also kann es ja nicht schlecht für den Kleinen sein :)

Deshalb musste es diesen Sonntag dieses vegane Thai-Gemüse-Curry werden, das mit Erdnussbutter und gerösteten Erdnüssen verfeinert wird. Das Schöne ist: Ihr müsst euch nicht an das Rezept halten, sondern könnt Gemüse nach Lust und Laune hineinschnibbeln, so dass es am Ende schön bunt und natürlich vor allem lecker wird. Dazu noch ein guter Basmati- oder Jasmin-Reis und fertig ist ein leckeres Essen, nachdem ihr so ein angenehm wohlig-warmes Gefühl im Bauch habt!

Rii Jii hat mich um einen Blogbeitrag zu diesem Thema gebeten. Insofern handelt es sich um einen vergüteten, d.h. Sponsored Post in Kooperation mit Rii Jii, aber er umfasst natürlich dennoch meine persönliche Meinung.

Wie ich schon erwähnt habe, ist der Beitrag in Kooperation mit *Rii Jii entstanden. Kennt ihr nicht? Dann stell ich euch das kleine, aber feine Unternehmen mal vor!

Der Reis von Rii Jii ist kein gewöhnlicher Reis, sondern rein biologisch angebaut, fair gehandelt, mit nachgewiesener Herkunft und transparenter Rückstandsanalyse und stammt von den Partnern aus den Kooperativen von Rii Jii. Die sind z.B. in Indien, Thailand, Italien und Frankreich. Somit wird garantiert, dass für den Reisanbau keine Pestizide und Schwermetalle verwendet werden, die nicht nur den Reis, sondern auch die Böden und das Grundwasser vergiften.

Ich durfte den Bio-Basmati- und den Bio-Jasmin-Reis von Rii Jii testen…und ich kann ab sofort keinen “Billig-Reis” mehr essen – warum? Scrollt mal weiter…

Der Basmati-Reis von Rii Jii ist keine gezüchtete Hybrid-Sorte, wie das oft der Fall ist, sondern es wird die Basmati-Ursorte “Tararori” verwendet, die viel intensiver und würziger schmeckt und riecht als die Hybrid-Sorten aus dem Supermarkt. Da der Tararori-Basmati sehr krankheitsresistent ist, kann man ihn wunderbar ohne Schädlingsbekämpfungsmittel anbauen. Dadurch, dass er sehr langsam wächst und nur einmal im Jahr geernet werden kann, kann er viiiele, viele Mineralien, Vitamine und Proteine aufbauen, die uns gut tun – und schmecken! Den Basmati-Reis von Rii Jii habe ich zu einem serbischen Djuvec-Reis verarbeitet – soooo lecker!

Den Jasmin-Reis von Rii Jii habe ich wie schon auf dem Foto zu sehen war für mein Thai-Curry verwendet. Den Beinamen “Duftreis” hat er übrigens nicht von ungefähr – er riecht wirklich so unglaublich gut, dass einem schon das Wasser im Mund zusammenläuft, wenn er im Topf vor sich hin köchelt. Der Jasmin-Reis ist etwas klebriger als Basmati-Reis und passt daher auch wegen seinem fruchtig-süßlichen Geschmack perfekt als Beilage zum Curry. Ich war vorher ein ausschließlicher Basmati-Reis-Esser, aber ich muss sagen, der Jasmin-Reis von Rii Jii hat mich echt überzeugt :)

Beide Reissorten gibt es bei Rii Jii übrigens in verschiedenen Mengen zu kaufen. Die 500g-Packung gibt es für 3,85€!

*Dieser Post ist in Kooperation mit Rii Jii entstanden. Der Beitrag spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

One comment

  1. Angelika says:

    Ich liebe als Beilage Reis, in allen Variationen, aber besonders die Duftreissorten. Da bin ich froh, dass es wieder eine neue Sorte gibt, werde ich beim nächsten BIO-Einkauf gleich mal in meinen Warenkorb legen. Das Gericht übrigens finde ich sehr gut, da ich ein großer Fan von Gerichten mit Erdnussgeschmack bin. :-)

Hinterlasse eine Antwort