[tasty sunday] Borschtsch – Rote Bete Eintopf

Ich habe rumänische und ungarische Wurzeln…klar, dass ich DAS Kult-Gericht Osteuropas einmal ausprobieren musste, oder?

DSC09664_Fotor

Der Herbst naht – da braucht man einen wärmenden, herzhaften Eintopf! Von dem Rote Bete Eintopf, im Original Borschtsch genannt, gibt es unzählige Rezepte…wahrscheinlich ungefähr so viele wie von Lasagne! Und jeder Koch schwört natürlich, dass sein Rezept das Beste ist. Ich hab ein Rezept aus dem *Mamuschka Kochbuch von Dorling Kindersley ausprobiert.

Endlich mal ein schönes Kochbuch, das sich osteuropäischen Gerichten widmet…das hatte ich nämlich wirklich vermisst! Es gibt zwar unzählige italienische oder deutsche Kochbücher, aber Kochbücher aus Osteuropa sucht man im Buchladen vergeblich. Es freut mich also, dass Mamuschka den Anfang macht und vielleicht noch andere Kochbücher folgen werden.

Die Gerichte stammen zwar hauptsächlich aus der Ukraine, aber eigentlich ist jedes Land mindestens einmal vertreten. Alle Rezepte sind mit schönen, großen Din-A4-Fotos und einem kleinen Einleitungstext versehen, dazu gibt es viele zusätzliche „Schmuck-Fotos“, die einen kleinen Eindruck in Osteuropa geben und das Buch sympathisch machen. Teilweise gibt es sogar Schritt-für-Schritt-Fotos, die bei Rezepten, bei denen handwerkliches Geschick nötig ist, z.B. bei den Teigtaschen, hilfreich sind.

Die Zutaten sind natürlich auch hierzulande erhältlich und wer keinen „Syr“ bekommt (russischer Quark), der nimmt einfach Ricotta. Ansonsten wird viel mit Schmand verfeinert, wer einen Osteuropa-Delikatessenladen kennt, der kauft am besten „Smetana“. Werden saure Gurken verwendet, so sind das nicht „unsere“ saure Gurken, sondern eher „salzige“ Gurken. Am besten welche aus dem osteuropäischen Supermarkt nehmen, oder selbst herstellen, im Internet gibt’s dazu einige Rezepte.

Das Buch ist in folgende Kapitel unterteilt:

Vermisst habe ich allerdings die russischen „Blinis“, dafür gab es aber viele andere teigige Rezepte und auch süße Nachspeisen, Konfitüren und sogar Getränke. Mich hat überrascht, dass es sogar relativ viele vegetarische Rezepte im Buch gibt. Die osteuropäische Küche hätte ich eher als sehr fleischlastig eingeschätzt, aber es gibt sogar ein extra „Gemüse“-Kapitel. Als nächstes kommt auf jeden Fall der leckere Gurken-Radieschen-Salat dran und die Kartoffelküchlein sehen auch ziemlich lecker aus und schreien quasi schon „Koch mich nach!!“…na dann: Poftă bună! (Guten Appetit auf Rumänisch)

6 comments

  1. Moni´s Bloghütte says:

    Hallöchen

    Die Rote Beete steht auch bereit in unserem Garten und wartet nur noch darauf geerntet zu werden. Mein Mann hat schon eine Idee was er damit machen will. Freue ´mich schon auf die rote Rübe 🙂

    Liebe Grüße Moni

    schönen Blogger Kommentiertag

    • Ephraims Tochter says:

      Hallo liebe Moni! Ohhh rote Bete ist so lecker! Das war meine erste Erfahrung mit „warmer“ rote Bete und ich war begeistert, echt sehr lecker 🙂
      Liebe Grüße

  2. Anonymous says:

    Ich finde dieses Buch sehr gut, mal etwas anderes und die Zutaten sind z. T. sehr natur belassen.
    Diese Rezept werde ich auf alle Fälle nachkochen, da ich ungarische Wurzeln habe.

Schreibe einen Kommentar