[ausprobiert] Happy Brush

Vielleicht habt ihr sie schon bei dm oder woanders gesehen – die Happy Brush! In diesem Beitrag berichte ich euch über meine Erfahrungen mit der stylischen Zahnbürste.

Eines vorab: Ich habe die Schall-Zahnbürste getestet, kann also nichts zur rotierenden Happy Brush sagen, die es zum gleichen Preis gibt. Nun aber zur wichtigsten Frage: Macht die *Happy Brush wirklich happy?

Jein – also das Design ist mal wirklich obermegasuperschön, oder? Ich bin ganz verliebt in meine neue Zahnbürste und finde, dass ich beim Zähneputzen noch nie so stylisch ausgesehen habe ;)

Noch dazu tut die Happy Brush gutes für die Umwelt und ihre Mitmenschen, denn die Aufsteckbürsten kommen in einer Kartonverpackung und die Zahnpasta aus einer 100% recyclbaren Tube mit aluminiumfreien Verschluss-Siegel. Außerdem wird davon ein Teil von jedem StarterKit, das verkauft wird, an Viva con Agua gespendet – ein Brunnen in Äthiopien wurde bereits mit der Happy Brush finanziert. Toll, oder?

Und wie sieht es so mit der Funktionalität aus?

Durch die Schall-Technologie werden hoch-effektive Vibrationen erzeugt – und die spürt man auch! Am Anfang war das Putzen doch etwas gewöhnungsbedürftig, weil es ziemlich gekitzelt hat. Aber man gewöhnt sich schnell dran und dann funktioniert’s super! Nach 2 Minuten geht die Happy Brush automatisch aus und man weiß, dass man lange genug geputzt hat – sehr schöne Funktion! Ein zusätzliches cooles Extra-Feature sind die drei Reinigungsmodi “normal”, “sensitiv” und “polieren”, die man je nach Lust und Laune abwechseln kann, dazu einfach mehrmals auf den On-Knopf drücken und der aktuelle Modus leuchtet auf der Zahnbürste.

Der Akku hält bis zu drei Wochen, sodass man die Zahnbürste aufgeladen locker in den Urlaub mitnehmen kann – optimal! Normalerweise nehme ich da immer Handzahnbürsten mit, weil ich Angst habe, dass mir sonst der Akku ausgeht. Die Aufsteckbürsten kann man ohne Probleme auf- und abstecken und ein witziges Add-On ist das “Lächeln” in den Borsten, was durch die mintfarbenen Borsten erzeugt wird. Verblasst die Farbe mit der Zeit weiß man, dass es Zeit für eine neue Bürste ist! Die Aufsteckbürsten gibt es im 3er-Pack (auch bei dm) für 7,50 €. Das Starterkit der Schall-Zahnbürste gibt es aktuell in blau und weiß (ich habe noch das alte Modell in schwarz) mit der elektrischen Zahnbürste, dem Aufladegerät, 2 Aufsteckbürsten und einem Zahngel für 49,95 €.

Noch ein letztes Wort zum Zahngel: Die SuperMint Zahnpasta enthält natürliches Minzöl und keine Natriumlaurylsulfate, Triclosan oder Palmöl und ist vegan! Ich fand den Geschmack sehr erfrischend und die Konsistenz angenehm!

Mein Fazit: Ja, irgendwie macht die Happy Brush ein bisschen happy – weil sie so schön aussieht, so viele Extra-Features hat und man sich nach dem Zähnputzen sowieso immer ein Stückchen besser fühlt.

*Das Starter-Kit wurde mir von Happy Brush zum Testen zur Verfügung gestellt. Der Beitrag spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

[wanderlust] 8 Insidertipps für den Gardasee & Verona

Wir waren vor kurzem am Gardasee und haben vor allem Verona noch einmal erkundet. Hier 8 Insidertipps rund um den Gardasee und Verona!

 

Als Münchner ist der Gardasee fast schon ein Pflicht-Urlaubsort! Wir sind oft mit dem VW-Bus dort und mit Blick auf den See einzuschlafen, ist wirklich ein Traum!

Ich hab nun mal 8 Insidertipps für euch zusammengestellt – nicht verpassen dürft ihr:

1. Pizzeria Scaligeri’s in Sirmione

Sirmione kennt eigentlich jeder, der schon mal am Gardasee war. Das kleine Städtchen hat aber auch einfach Charme und wenn man durch die kleinen Gassen spaziert und einen Cappuccino am See trinkt – La Dolce Vita pur! Als uns dann der kleine Hunger überkam, haben wir diese kleine, süße Pizzeria entdeckt, von deren Interior ich ganz begeistert war. Die Calzone, die wir uns geteilt haben, war super lecker und auch nicht teuer!

2. B&B Corte Frisonei in Bardolino

Ich würde mal behaupten: das Corte Frisonei ist das schönste B&B am Gardasee. In Bardolino fährt man ein Stück den Berg hoch, bis man schließlich bei dieser Perle ankommt – mit Blick auf den Gardasee! Die Besitzer sind unglaublich nett, die Zimmer unglaublich schön und das Frühstück – ihr ahnt es schon – unglaublich lecker!

3. Pizzeria Aril in Cassone

Ich selbst war noch nicht da, letztes Mal hatten sie leider noch geschlossen, aber ich habe schon von ein paar Leuten den Tipp für diese Pizzeria bekommen, dass es hier ziemlich gute und vor allem große Pizza geben soll – nächstes Mal ist die auf jeden Fall fällig!

4. Castel San Pietro in Verona

Hach, Verona! Als ich das erste Mal da war, hab ich mich gleich in die Stadt verliebt. Nun, beim zweiten Besuch, wurde diese Liebe auf den ersten Blick noch ein bisschen größer. Die Stadt hat aber einfach ihren Charme und es gibt so viel zu entdecken! Eine besonders schöne Aussicht auf Verona hat man vom Castel San Pietro. Guckt mal:

5. Corso Sant’Anastasia in Verona

Die Corso Sant’Anastasia ist meine Lieblingsstraße in Verona! Hier gibt es so viele kleine Lädchen und Cafés, dass ich stundenlang flanieren könnte. Zwar längst kein Geheimtipp mehr, aber trotzdem ein cooler Feinkostladen ist die Antica Salumeria Albertini, wo ihr sicher das ein oder andere Mitbringsel findet.

6. Tosca Café in Verona

Die Cafés auf den riesigen Marktplätzen gefallen mir nie so wirklich…zu groß, zu voll und vor allem zu teuer. Da gehe ich lieber einmal links, einmal rechts, bis ich in einer ruhigen Seitenstraße lande, wo sich z.B. auch das süße Tosca Café befindet. Hier ist es schön ruhig, es gibt günstigen Café und durch die großen Fenster kann man wunderbares People-Watching betreiben.

7. Osteria del Bugiardo in Verona

Dieses Mal haben wir es leider nicht hierhin geschafft, aber als wir das erste Mal in Verona waren, hat es uns in diese schöne Osteria verschlagen – und wir träumen immer noch von dem guten Wein und den kleinen Häppchen, die es hier gibt, fast so wie Tapas – nur eben auf italienisch. Abends kann es hier ziemlich laut und voll werden, aber da kriegt man auf jeden Fall das italienische Temperament mit, wofür man ja auch im Italien-Urlaub ist.

8. Ponte Pietra in Verona

Wie schon gesagt, vom Castel San Pietro hat man eine wunderschöne Aussicht auf die Stadt – von der Ponte Pietra wiederum hat man eine tolle Aussicht auf das Castel San Pietro. Die kleine Brücke, die mitten in die Altstadt führt hat es mir irgendwie angetan. Außerdem findet hier manchmal ein Markt statt, wo wir frischen Parmesan und Pecorino mitgenommen haben…mmhhm!

Mit dabei hatten wir den Baedeker-Reiseführer für den *Gardasee

*Der Reiseführer wurde mir vom Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt, die Rezension spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

[unboxing] Fairybox April

Die Fairybox kommt pünktlich zum guten Wetter – da macht das auspacken und vor allem ausprobieren gleich noch viel mehr Spaß!

Man kann die *Fairybox, die monatlich erscheint, entweder als Einzelbox für 23,90 Euro oder als Abo für 19,90 Euro pro Monat bestellen. Es sind jeweils 4-6 Naturkosmetik-Produkte enthalten. Die April-Box hat einen Wert von knapp 50 Euro.

Mascara steel grey von benecos (5,49 €)

Toll, ein veganer Mascara! Die Farbe ist mal was anderes als schwarz, aber trotzdem sehr dezent in einem dunklen Grau. Ich hab ihn schon ausprobiert und finde ihn toll – passt super zum bunten Frühlingsoutfit! Der Mascara enthält außerdem noch Vitamin E, das die Wimpern pflegt, was will man mehr?

Rose Balm von Martina Gebhardt (15ml/9,99 €)

Dieser kleine Rosenbalm enthält so viele tolle Inhaltsstoffe! Neben Oliven-, Sonnenblumen-, Wildrosen- und Avocadoöl steckt Kakaobutter und Auszug aus Rosenblüten drin, weswegen der Balm auch intensiv nach Rose duftet. Für die Lippen oder trockene Augenlider finde ich ihn gut, allerdings für diese Jahreszeit etwas zu fett. Der wird wohl bis es wieder kälter wird auf seinen Einsatz warten müssen…

Nagellack base von Boho (5,99 €)

Mit einem Base-Schicht unter dem Nagellack hält der Lack einfach besser. Man kann ihn aber sogar auch als Klarlack verwenden, wenn man gerade mal keine Lust auf Farbe hat. Von Boho war letztens schon mal ein Nagellack in der Fairybox und ich finde den Holz-Deckel einfach toll!

Handcreme von Creams of the stone age (15ml/10 €)

Was für ein cooler Name! Creams of the Stone Age hat sich auf Paleo-Kosmetik spezialisiert. Paleo-Ernährung bedeutet, dass man bei der Ernährung auf Milchprodukte, Getreide und industriell verarbeitete Nahrungsmittel verzichtet. Dasselbe kann man natürlich auf die Kosmetik übertragen, denn bei Creams of the Stone Age sind die Produkte ohne chemisch-synthetische Emulgatoren, chemische Konservierung, Mineral- oder Palmöl. Der Handbalsam kommt gleich in meine Boulder-Tasche, weil ich da unbedingt eine Handcreme nach dem Klettern brauche!

Peeling-Maske Rio de Coco von CMD (50ml/11,95 €)

Ich liebe Peelings! Die benutze ich immer bei einem ausgiebigen Wellness-Sonntag, so wie z.B. gestern, bei dem ich Beine und Füße gepeelt, geschrubbt, eingecremt und pedikürt habe…schließlich ist bald Sandalen-Zeit! Das Peeling von CMD riecht nach Kokos und macht Lust auf Urlaub. Die Steinchen sind sehr fein und daher auch perfekt für Gesicht und Dekoltée.

Tee Karotte & Karma von Lebensbaum (3,79 €)

In diesem Tee stecken süßer Apfel, Karotte, Birne, Hagebutte, Erdbeere, Rosenblüte, süße Brombeerblätter und Vanille. Leider war der Geschmack nicht so mein Fall, meiner Mama hat er aber sehr gut geschmeckt. Die Verpackung finde ich super schön, das Apricot passt zum Frühling finde ich!

*Ich habe diese Box kostenlos von Fairybox erhalten, der Beitrag spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

[tasty sunday] Frühlingssalat mit Bärlauch-Gnocchi und Himbeer-Dressing

Der Frühling ist da! Zumindest auf meinem Teller – heute gibt’s einen farbenfrohen Salat mit Tomaten, Mozzarella und Himbeer-Dressing, dazu Bärlauch-Gnocchi…mhhmm!

Sieht das nicht lecker aus? Und ich kann euch eines sagen – das war es auch! Noch dazu macht der bunte Teller auch irgendwie gleich gute Laune! Ich habe mich zum ersten Mal an Gnocchi herangetraut und ich muss sagen, so schlimm war es gar nicht. Ganz im Gegenteil, der Teig war schnell gemacht und wenn ihr genügend Mehl nehmt, sodass der Teig nicht mehr klebt, habt ihr es auch beim formen und schneiden nicht schwer! Dann rein ins Wasser und fertig – mit frischem Bärlauch schmecken die echt traumhaft. 

Beim Salat hab ich mich vom Try, Try, Try-Blog inspirieren lassen und mir das Rezept für das Himbeer-Dressing geklaut. Ihr könnt natürlich auch frische Erdbeeren nehmen, das ist sicher auch lecker! Für die Süße im Dressing hat der Gurke-Basilikum-Sirup von *Mundart gesorgt, den ich zum Testen bekommen habe. Wenn ihr noch ein bisschen weiterscrollt, erfahrt ihr noch mehr über den Sirup!

Der Mundart-Sirup könnte regionaler nicht produziert werden. Früchte, Gemüse und Kräuter stammen aus Deutschland oder, wie im Fall von Lavendel, von ausgewählten Partnern. Momentan gibt es ihn in den Sorten Gurke-Basilikum und Pfirsich-Lavendel (online momentan leider nicht verfügbar). Ich habe den Sirup wie gesagt anstatt Honig für mein Dressing verwendet und war anfangs ein bisschen skeptisch, ob der Gurken-Geschmack passt. Aber ich muss sagen, ich war positiv überrascht, wie der Sirup mit den Himbeeren, Senf und Olivenöl harmoniert hat. Ansonsten kann man den Sirup natürlich auch mit Mineralwasser, Prosecco aufgießen oder einen Moscow Mule damit machen und ihn über seinen Joghurt gießen – besonders mit Erdbeeren harmoniert der Basilikum super, das weiß ich aus Erfahrung! Auf der Mundart-Seite findet ihr noch andere Rezeptvorschläge, guckt doch mal rein!

Die große Flasche (0,5l) gibt es für 12,90 €, die mittlere (250ml) für 7,50 € und die kleine (100ml) für 4,90 €. Zu kaufen gibt es den Sirup bei DaWanda!

*Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Mundart entstanden, spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

[rezension] Manuela Inusa – Der zauberhafte Trödelladen

Dieses schöne Buch erscheint zwar erst am 18. Juni 2018, ich durfte es aber vorab im Rahmen der Hello Sunshine-Kampagne von Blanvalet lesen! In diesem Beitrag erfahrt ihr, wie mir das Buch gefallen hat!

Klappentext

Ruby verkauft in ihrem kleinen Antiquitätenladen Trödel aus aller Welt, den sie mit liebevoller Sorgfalt restauriert. Auch wenn sie insgeheim von einem Buchladen träumt, liebt sie die Arbeit in Ruby’s Antiques, das sie von ihrer Mutter übernommen hat, und verliert sich oft in der Vergangenheit der Stücke. Und ein Leben ohne ihre Freundinnen aus der Valerie Lane kann sie sich sowieso nicht mehr vorstellen! Diese sind in diesem Frühling noch stärker für Ruby da, denn nicht nur das mit der Liebe gestaltet sich schwieriger als gedacht, sondern auch Rubys eigene Vergangenheit holt sie ein – und wird die eine oder andere Überraschung bereithalten …
(Quelle: Blanvalet Verlag)

Und darum mag ich es

*Der zauberhafte Trödelladen ist der dritte Band der Valeria Lane-Reihe von Manuela Inusa. Die ersten beiden habe ich nicht gelesen und das muss man auch nicht, um in die Geschichte hineinzufinden, da jedes Buch eine abgeschlossene Geschichte ist. Das Buch handelt von Ruby, die in der Valerie Lane in Oxford wohnt und dort einen kleinen Antiquitätenladen hat. Auch ihre Freundinnen haben Läden in der Valerie Lane, da ist z.B. ein Teeladen, ein Wollgeschäft und eine Chocolaterie. Die Protagonistin und auch die anderen Figuren waren mir auf Anhieb sympathisch und sind vor allem aber auch authentisch – keine Stereotypen, sondern wirkliche Charaktere. Das ist der Autorin meiner Meinung nach sehr gut gelungen! Auch wurde ich sehr schnell in die Geschichte hineingezogen und befand mich während dem Lesen wirklich in der kleinen Straße in Oxford – so muss es sein! Ich hab nach dem Lesen richtig Lust auf Flohmärkte zu gehen und mir den “zauberhaften Trödel” anzugucken :) Kurzum: Ich habe keine Kritikpunkte, weshalb ich die volle Punktzahl vergebe!

Wertung ♥♥♥♥♥/♥♥♥♥♥

Übrigens möchte ich euch auch das schöne Cover nicht vorenthalten, in das ich mich gleich verliebt habe:

© Randomhouse

*Dieser Beitrag ist in Kooperation mit Blanvalet entstanden und enthält deshalb Werbung. Die Rezension spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider. Die Rezension läuft im Rahmen der “Hello Sunshine” Kampagne von blanvalet.

[unboxing] Fairybox März

Der Frühling ist da! Und mit dem schönen Wetter kommt die März-Fairybox gerade richtig…

Man kann die *Fairybox, die monatlich erscheint, entweder als Einzelbox für 23,90 Euro oder als Abo für 19,90 Euro pro Monat bestellen. Es sind jeweils 4-6 Naturkosmetik-Produkte enthalten. Die März-Box hat einen Wert von knapp 50 Euro.

Body Lotion von ecowell (200ml/24 €)

Von ecowell war schon mal ein Duschgel in der Fairybox, das ich sehr gut fand! Die Bodylotion mit Shea Butter und Aprikosenöl riecht uuunglaublich gut und ich hab schon ein paar Mal meinen wachsenden Babybauch damit eingecremt :)

Bürste von Förster’s (7,95 €)

Oh, super, mal was ganz anderes in der Fairybox! Eine Bürste hab ich sowieso gebraucht..die Noppen aus Holz sind super angenehm auf der Kopfhaut, allerdings hat bei mir die Info, dass die Bürste antistatisch ist, nicht ganz gestimmt. Ich werde sie aber auf jeden Fall weiter ausprobieren, vielleicht hatten meine Haare auch nur einen schlechten Tag ;)

Clean-Maske von Luvos (1,49 €)

Die Maske hab ich noch nicht ausprobiert, aber die Inhaltsstoffe klingen vielversprechend: Heilerde, Edelsalbeiextrakt, Zink, Hamamelisextrakt und Aprikosenkernöl. Schön finde ich auch die zweigeteilten Kammern, eine ganze Portion ist mir sonst immer zu viel.

Nagellack von Boho (5,99 €)

Was für eine tolle Farbe – die passt super zu den bunten Blumen, die man zur Zeit überall sieht, findet ihr nicht auch? Stylisch finde ich auch den Deckel aus Holz…ist mal was anderes und nachhaltig dazu! Übrigens bestehen die Boho-Nagellacke aus einer biologischen 2-Schicht-Rezeptur mit natürlichen Inhaltsstoffen.

Haar-Maske von Iva Natura (50ml/6,90 €)

Und noch eine Maske, diesmal aber für die Haare. Mit Haarprodukten ist man bei mir immer richtig…ich glaube ich habe so viele Haarpflegesachen zu Hause, dass ich mein Leben lang meine Haare pflegen könnte :D Naja, aber irgendeinen Faible muss man ja haben – und er ist immerhin günstiger als Schuhe. Die Haarmaske riecht sehr angenehm und ein bisschen herb. Das liegt wahrscheinlich am enthaltenen Thymian und der Myrthe. Ansonsten ist noch Oliven- und Arganöl, Lorbeerextrakt und Sheabutter in der Maske und ich freue mich schon sie auszuprobieren!

*Ich habe diese Box kostenlos von Fairybox erhalten, der Beitrag spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

[wanderlust] Wellness-Wochenende in Thüringen

Heute entführe ich euch nach Thüringen und berichte euch über meinen Aufenthalt im Berghotel Oberhof!

Das *Berghotel Oberhof liegt – man glaubt es kaum – in Oberhof :) Das ist in Thüringen und liegt so schön in der Mitte, das man von dort aus fast ganz Thüringen abklappern kann! Mit dem Auto zu kommen ist also zu empfehlen, dann könnt ihr Sonntag nach dem Auschecken noch einen schönen Tagesausflug machen, unten habe ich ein paar Tipps für euch, die nicht weit von Oberhof weg liegen. Der Parkplatz am Hotel kostet übrigens 4 Euro pro Tag. Wer nicht so weit fahren möchte, kann auch von Oberhof aus tolle Wanderungen unternehmen, ganz in der Nähe ist auch ein kleiner Wald. Wintersportler werden auch begeistert sein, weil es in näherer Umgebung viele Loipen, Pisten und Skiwanderwege gibt. Nun aber erst mal zum Wellnesswochenende…

*Der Blogpost ist in Kooperation mit dem Berghotel Oberhof entstanden, spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

Das Hotel

69 Zimmer und Suiten gibt es in diesem schönen Berghotel. Man kann entweder im Haupthaus übernachten oder in den Zimmern der Villa Silva, die etwas teurer sind. Zum Vergleich ein Doppelzimmer im Haupthaus mit 19 m² kostet 67,50 pro Person/Nacht, in der Villa Silva Außerdem besteht die Möglichkeit eine Ferienwohnung mit Selbstversorgung zu mieten. Wir hatten das Doppelzimmer Standard, das sehr geräumig war. Auch die Betten waren bequem und mein Highlight war das riesige Badezimmer mit extra großer Dusche, aber leider ohne Badewanne. Im Preis inklusive sind eine Flasche Mineralwasser, die es zur Begrüßung gibt, W-LAN im ganzen Hotel (das auch wirklich gut funktioniert hat), sogar kostenlose Telefonate vom Hotelzimmer in das deutsche Netz, TV, Nutzung des Wellness- und Spa-Bereich, sowie der Fitnesslandschaft (auch am An- und Abreisetag) und natürlich Frühstück, aber dazu später mehr. Jetzt erst einmal zum Spa-Bereich.

Spa-Bereich

Der Wellness-Bereich erstreckt sich auf stolze über 1000 m² und besteht unter anderem aus Salzwasserpool, Salzgrotte, Salzdampfbad, Tecaldarium, Bio-Sauna, 2 Finnische Saunen, Eisbrunnen, Rhassoul, Hamam, Aroma-Dampfbad, Erlebnisduschen und Infrarot-Wärmekabine. Als ich das vor dem Wochenende gelesen habe, ist meine Vorfreude erheblich gestiegen…

Pool

Der Pool ist wirklich eine Oase – so schön eingerichtet, coole Hängesessel und noch dazu, war es schön leer als wir dort waren, sodass wir den Pool größtenteils für uns alleine hatten – ein zusätzlicher Luxus, den man auf Wellness-Wochenenden selten hat. Ein schönes Extra ist der Trinkbrunnen, der einen am Pool mit frischem Wasser versorgt. Das Salzwasser im Pool habe ich nicht so wirklich gemerkt, ganz leicht salzig war er schon, aber da kenne ich aus Thermen hoch-konzentriertere Salzwasser-Pools. Bei meiner Neurodermitis war es aber auch ganz gut, dass der Pool nicht so salzig war, sonst brennt es zu sehr :)

20170610_123514

Sauna & Anwendungen

Ich bin ja nicht so der riesen Sauna-Fan, aber an einem Wellness-Wochenende sollte man dann schon einmal ein bisschen saunieren gehen! Wie schon gesagt, gibt es im Hotel drei Saunen und zwei Dampfbäder, die wir alle getestet haben. Die Saunen waren für meinen Geschmack etwas klein, da ich sowieso immer leichte Platzangst in der Sauna habe. Aber ich bin da glaub ich auch etwas empfindlicher als erprobte Sauna-Gänger. Schön sind auch die Ruhebereiche, in denen man sich nach dem Saunieren ausruhen kann. Besonders cool fand ich auch den Eisbrunnen – echt erfrischend nach der Sauna. Das Rhassoul und Hamam, auf das ich mich eigentlich schon gefreut hatte, hat leider extra gekostet. Ansonsten ist der Wellness-Bereich schön eingerichtet. Wir hatten auch eine Anwendung gebucht, ein Partnerbad mit Lemongras-Zusatz. Das muss man sich quasi wie ein privater Whirlpool in einem Raum vorstellen. 20 min. mit 20 min. Nachruhezeit kosten 30 Euro. Einziges Manko war die Wassertemperatur – die war definitiv zu heiß eingestellt! Ansonsten finde ich den Preis auch etwas hoch dafür, dass es wirklich nur ein Bad in einem Whirlpool + einem ätherischem Öl ist.

Kulinarik

Kommen wir zum Frühstück, das in Form eines Buffets im großen Restaurant eingenommen wird und im Preis inklusive ist. Es gibt alles, was das Frühstücksherz begehrt, nur am Kaffee könnte man arbeiten, da der nur aus Filterkaffee bestand – da habe ich auch schon mal mehr Auswahl erlebt. Ein Highlight war allerdings die Saftpresse, sodass man wirklich frisch gepressten Orangensaft zum Frühstück hatte, der natürlich besser ist als fertiger O-Saft, bei dem noch Unmengen an Zucker zugesetzt wird. Schön war auch die Omelette- und Pancake-Station, wo man sich ein frisches Omelette/Pancakes mit verschiedenen Zutaten seiner Wahl braten lassen konnte. 

Man hat übrigens auch die Option eine Halbpension dazuzubuchen, die kostet 24 Euro pro Person und Tag und besteht entweder aus einem Buffet oder einem 4-Gänge-Menü. Wir haben abends allerdings im Ort gegessen, wo es auch einige Restaurants zur Auswahl gibt.

Insgesamt war ich, bis auf ein paar Kritikpunkte, sehr zufrieden mit dem Hotel und würde es auch weiter empfehlen, wenn man ein Wellness-Wochenende in der Thüringer Gegend sucht. Danke an das Berghotel Oberhof für die nette Bewirtung!

Ausflugsziele in der Umgebung

Nun noch zu den Ausflugszielen, die man von Oberhof aus machen kann:

  • 30 Minuten nach Ilmenau: Ilmenau hat eigentlich nicht viel zu bieten, wer aber abends eine schöne Bar sucht, sollte unbedingt zum Haus am See, wo man direkt am See am Lagerfeuer (!) ein paar Drinks genießen kann
  • 45 Minuten bis zum Nationalpark Hainich: Wenn ihr einen schönen Fleck unberührter Natur erleben wollt, dann MÜSST ihr einen Ausflug zum Nationalpark Hainich machen, wo ihr über Felder und Wiesen wandern könnt…dazu der Duft von purer Natur – ein Traum! Wem das zu wenig Action ist, sollte in den Kletterwald Hainich, der ganz in der Nähe liegt…wir hatten eine Menge Spaß dort!

  • 1 Std. bis zur Drachenschlucht: Super für Wanderfans! Hier kann man durch eine 200m lange Klamm wandern, umgeben von bewachsenen Felsen. Es gibt verschiedene Wanderwege, die durch die Klamm führen und unterschiedlich lang sind. Ein guter Ausgangspunkt ist der Parkplatz Mariental, von dem die meisten Wanderungen starten. Wir sind sogar bis zur Wartburg hochgewandert, die definitiv auch einen Besuch Wert ist.

  • 1 Std. nach Weimar oder Erfurt: Will man eine kleine Städtetour machen, so empfiehlt sich Weimar oder Erfurt. Ich war von beiden Städten so unglaublich begeistert, das ich am liebsten sofort wieder hinmöchte! In Weimar empfiehlt sich ein Spaziergang durch den schönen Park an der Ilm, wo sich auch das Goethehaus befindet. Außerdem solltet ihr die Herzogin Anna Bibliothek besuchen, die leider zu hatte, als wir dort waren…aber die Fotos auf Pinterest sind ein Traum! Erfurt ist natürlich auch eine Reise Wert und hier ist die Krämerbrücke das Highlight der Stadt. Holt euch doch ein Eis beim Eiskrämer und genießt den coolen, hippen Flair, den diese Stadt irgendwie in sich trägt.

[pippi geht frühstücken] Bonjour Munich

Kennt ihr das Bonjour Munich? Ich war dort zum Frühstücken…und echt begeistert!

Vielleicht habt ihr in München schon mal das Fahrrad von *Bonjour Munich herumfahren sehen. Das Café ist nämlich auch ein Lieferdienst – falls ihr also mal spontan Lust auf Croissants, Quiche oder Macarons verspürt, könnt ihr euch das liefern lassen (mit einem Mindestbestellwert von 40 Euro…aber hey, wenn mal Mädels zum Frühstücken da sind, kann man das schon mal machen, oder?)

Ansonsten schaut doch einfach mal im Café am Nordfriedhof vorbei, das so süß französisch eingerichtet ist, dass man sich fast wie in Paris fühlt!

Morgens kommen hier viele Leute aus den umliegenden Büros und holen sich ihren Kaffee to go ab, mittags ist dann schon mehr los, aber wer in Ruhe frühstücken will, ist hier auf jeden Fall bestens aufgehoben! Wir haben uns hier echt wohl gefühlt und noch dazu ist die Besitzerin super nett :)

Nun aber zum Essen! Gibt es im Bonjour Munich nur Französisches? Nun ja, der Schwerpunkt liegt schon auf Croissants, Rosinenschnecken, Pain au Chocolat (je 2,20 €) und Quiches, es gibt aber natürlich auch Bircher Müsli (3,80 €), Butterbrezn (1,80 €) oder Joghurt mit Müsli und Obst (3,80 €). Mittags gibt es dann neben den verschiedenen Quiches (ca. 5 €) auch verschiedene Salate (um die 8 €), Wraps (ca. 6,50 €), Sandwiches (um die 7 €) und Suppen (ca. 6,50 €).

Wir haben uns durch das Sortiment geschlemmt und fanden alles eeeecht lecker! Dazu einen Café au Lait (3,20 €) und besser hätte der Tag nicht starten können…Danke an das Bonjour Munich für dieses tolle Frühstück und die nette Bewirtung, wir kommen gerne wieder!


 

[rezension] Francois Lelord – Hector-Reihe inkl. Verlosung

Kennt ihr die Bücher rund um “Hector”? Ich stelle euch heute einmal die komplette Reihe vor.

Erst einmal die einzelnen Büchern in der Kurzzusammenfassung: (Quelle Piper Verlag)

Hectors Reise oder die Suche nach dem Glück

Hector ist ein ausgezeichneter Psychiater. Trotzdem werden seine Patienten einfach nicht glücklich. Also begibt er sich auf eine Reise durch die Welt, um dem Geheimnis des Glückes auf die Spur zu kommen. Verfilmt wird der Weltbestseller von dem preisgekrönten Starregisseur Peter Chelsom (»Darf ich bitten?«, »Weil es Dich gibt«). Die deutsch-kanadische Gemeinschaftsproduktion mit Simon Pegg, Rosamund Pike und Oscar©-Preisträger Christopher Plummer läuft ab August in den deutschen Kinos.

Hector und die Geheimnisse der Liebe

Auf seiner Reise wird der junge Psychiater Hector zum Abenteurer des Herzens. Er spürt einem Professor nach, der das Geheimnis der Liebe entschlüsselt haben will. Dabei entdeckt er, wie kompliziert die Liebe sein kann: Kann man nicht für immer verliebt bleiben? Warum liebt manchmal der eine mehr als der andere? Und Hector entdeckt, dass allein die Liebe – für alle Zeit und wo immer wir leben – die Macht haben wird, unsere tiefsten Sehnsüchte zu stillen.

Hector und die Entdeckung der Zeit

In diesem Band schickt Francois Lelord seinen Helden in ein neues Abenteuer, und dieses Mal gelingt es Hector, etwas äußerst Flüchtiges einzufangen: die Zeit, die uns Tag für Tag davoneilt. Hector fragt sich: Existiert die Zeit überhaupt, wenn das Vergangene vergangen ist, die Gegenwart augenblicklich Vergangenheit wird und das Zukünftige sich noch nicht ereignet hat?

Hector und die Geheimnisse des Lebens

Ein Junge findet das Leben ganz schön kompliziert. Und sein Vater, der Glücksexperte Hector, stellt fest, dass die ewigen Fragen niemals aufhören. Voller Weisheit und mit frechem Charme erzählt der Bestsellerautor François Lelord die Geschichte von dem Kind, das wir alle einmal waren, und von der großen Unternehmung, die Geheimnisse des Lebens zu entdecken.

Hector und das Wunder der Freundschaft

Hector ist Psychiater in Paris. Oft kommen Menschen in seine Praxis, weil sie keine Freunde mehr haben. Was ist bloß aus der Freundschaft geworden, fragt Hector sich gerade, als er erfährt, dass sein allerbester Freund unvorstellbar viel Geld gestohlen haben soll. Und weil Hector nicht nur ein ziemlich guter Psychiater ist, sondern auch ein erstklassiger Freund, steckt er schon kurz darauf mittendrin in einem großen Abenteuer. Das führt ihn durch zahlreiche Länder Südostasiens, aber auch zu der Frage, was Freundschaft ihm eigentlich bedeutet – und warum sie für alle so überaus wichtig ist.

Hector fängt ein neues Leben an

»Doktor, ich will ein neues Leben anfangen.« Oft hört Hector das von seinen Patienten. Aber findet man dadurch sein Glück? Und wenn ja, könnte Hector das von seiner eigenen Unzufriedenheit heilen? Auf der Suche nach Antworten begibt er sich auf eine Reise durch Paris und lernt dabei nicht nur sich selbst, sondern auch seine eigene, wunderbare Stadt neu kennen.

Mir gefällt einfach jedes einzelne der Hector-Bücher und ich nehme aus jedem irgendwas mit, was mir persönlich bei dem ein oder anderen Problem hilft. Die Bücher lesen sich so schnell und sind eigentlich fast wie ein Kinderbuch, keine schwere Kost – kann man wunderbar vorm Schlafengehen lesen! Ich habe Hector auch schon meinen Freunden/Familie empfohlen und verschenke die Büchlein auch ganz gern, je nachdem welches eben thematisch passt. Beim *Piper Verlag findet ihr alle Bücher von Francois Lelord auf einen Blick!

Und nun zum aktuellsten Streich von Hector:

Hector und die Suche nach dem Paradies

Das Buch gibt es zwar schon seit 2016, das Taschenbuch dazu aber erst seit Ende 2017!

Update: Am 03.04. erscheint auch schon das neue Hector-Buch “Hector und die Kunst der Zuversicht”!

Klappentext

Und darum mag ich es

Ich finde es toll, dass dieser Band nicht direkt an die anderen anknüpft, sondern es einen Zeitsprung in die 70er Jahre gibt – quasi ein Prequel. In der Geschichte, die Hector in den Himalaja führt, erfährt er viel über die verschiedenen Religionen, wodurch auch der Leser einen Einblick in Buddhismus & Co. gewinnt. Bei den Hector-Büchern finde ich einfach toll, dass man nach jedem Kapitel innehält, und sich seine eigenen Gedanken zu dem, was man gerade gelesen hat, machen kann. Punktabzug gibt es, weil ich die Rahmenhandlung diesmal nicht so spannend fand, wie die übrigen. Aber Philosophie und Psychologie bekommt man sonst nicht so schön verpackt, deshalb 4 Herzchen von mir!

Hier geht’s zur Leseprobe

Wertung ♥♥♥♥/♥♥♥♥♥

 

Das Beste ist: Ihr könnte 3 Exemplare von Hector und die Suche nach dem Paradies gewinnen…dazu müsst ihr noch ein bisschen weiter scrollen…

Das Gewinnspiel läuft bis 28.02., danach werden die Gewinner persönlich benachrichtigt! Um in den Lostopf zu hüpfen, kommentiert einfach diesen Post mit dem, was Glück für euch bedeutet!

Ich drück euch die Daumen!

*Die Rezensionsexemplare wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

[unboxing] Fairybox Februar

Juhu, eine neue Fairybox. Jetzt bräuchte ich nur noch gutes Wetter – die passenden Blumen habe ich schon mal besorgt!

Man kann die *Fairybox, die monatlich erscheint, entweder als Einzelbox für 23,90 Euro oder als Abo für 19,90 Euro pro Monat bestellen. Es sind jeweils 4-6 Naturkosmetik-Produkte enthalten. Die Februar-Box hat einen Wert von über 50 Euro.

Aroma-Bad von I want you naked (90g/5,00 €)

Das Aroma-Bad wird von Hand zubereitet und enthält Meer- und Bittersalz. Und die Verpackung finde ich toll! Wenn ich das Bad nicht so gerne selbst ausprobieren wollen würde, würde ich’s glatt verschenken ;) 

Blemish Balm von SO’Bio (30ml/12,59 €)

Pflege und Make-Up in einem – die BB Cream deckt nicht nur Unreinheiten ab, sondern pflegt und schützt auch noch die Haut mit Granatapfelöl und LSF 10.  Die Farbe ist ein bisschen zu hell für mich, aber ich werde die BB Cream einfach mit einem dunkleren Puder verwenden, dann wird’s perfekt! Die Konsistenz ist eher wie eine Paste, statt wie eine Creme und deckt daher gut ab. 

Mundspray von apeiron (30ml/7,95 €)

Das war noch nie in der Fairybox: ein Mundspray! Eigentlich verwende ich keine Mundsprays, nur Mundspülungen. Aber der kommt auf jeden Fall in meine Handtasche – falls ich grad keinen Kaugummi zur Hand habe. Das Spray enthält Krauseminzeöl, Nelkenblüten, Lavendel und Meersalz.

Black Eye Pencil von Charly Baron Bonfire (16,80 €)

Yes, ich liebe schwarze Kajals und bin eher vorsichtig, wenn es um andere Farben geht…umso schöner, das ein schwarzes Exemplar in der Fairybox war. Die Marke kannte ich noch gar nicht, aber ich hab schon auf der Webseite gestöbert und bin begeistert – vegan, bio und nachhaltig, toll!

Facial Cleansing Gel von Essentiq (200ml/10,99 €)

May Chang Öl musste ich erstmal googeln. Anscheinend ist May Chang ist ein kleiner Tropenbaum aus China und Indonesien, der nach Zitronengras duftet, regenerierend wirken und die Verdauung fördern soll. Zusammen mit dem enthaltenen Pfefferminzwasser und Kamillenextrakt ist das Cleansing Gel eine schön erfrischende Gesichtsreinigung. Ich hab sie schon ausprobiert und fand sie sehr angenehm. Nach der Reinigung hat mein Gesicht auch nicht gespannt, was manchmal bei Reinigungsgelen bei mir der Fall ist. Ich bin also rundum zufrieden!

Süßschnabel-Tee von Lebensbaum (2,99 €)

Oh diesmal gab es einen besonders süßen Goodie – der momentan so gut zu mir und meinem kleinen Bauchbewohner passt :) Eine tolle Früchtetee-Mischung aus Apfel und Quitte, schmeckt super!

Außerdem war noch dieser tolle Jutebeutel mit dem süßen Fairybox-Print in meiner Box, guckt mal wie hübsch!

*Ich habe diese Box kostenlos von Fairybox erhalten, der Beitrag spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.