[tasty sunday] Mango-Hühnchen-Curry

Heute gibt es ein Rezept für echtes Comfort Food – ein leckeres, fruchtiges Mango-Hühnchen-Curry, das von innen wärmt (bei dem aktuellen Wetter bitter nötig) und einem einfach ein gutes Gefühl gibt. 

Fleisch-Rezepte findet man auf meinem Blog eher selten und das hat natürlich auch einen Grund. Ich würde mich zwar nicht als Vegetarierin bezeichnen (obwohl ich das auch mal eine ganze Zeit lang war), sondern würde sagen, dass ich wenig Fleisch esse, aber wenn ich dann mal richtig Lust darauf habe, lieber etwas mehr ausgebe und Bio-Fleisch kaufe. Ja, da werden jetzt die Veganer und Peta-Mitglieder aufschreien, dass das gar nicht bio ist und so weiter und so fort. Aber so ganz verzichten kann und will ich eigentlich auch gar nicht. Das heißt lieber weniger, dafür aber gute Qualität! Deshalb also heute mal ein Rezept für ein Curry mit Hühnchen, zu dem die Mango einfach super passt. Ein ähnliches Curry habe ich zum ersten Mal in Sri Lanka gegessen und mich sofort in die Geschmackskombination verliebt. Letzter Pluspunkt: Das Curry geht super schnell und eignet sich daher auch als schnelles Abendessen wenn man mit riesigem Hunger nach Hause kommt!

Die Gewürze, die ich für das Curry verwendet habe, wurden mir von Soul Spice zur Verfügung gestellt. Und die Gewürzmanufaktur, die ausschließlich Bio-Gewürze verkauft, stelle ich euch nun einmal vor.

Ich finde heutzutage ist es echt schwer gute Gewürze zu bekommen. Im Supermarkt gibt es da zwar eine unendlich große Auswahl, aber die meisten Gewürze haben sehr wenig Aroma, sodass ich auch gleich gar nicht würzen könnte. Am besten also man kauft Bio-Gewürze. Die Gewürze von Soul Spice sind allesamt ohne den Einsatz von Pestiziden hergestellt und tragen das “Bio”-Siegel. Neben der hohen Qualität der Produkte liegt dem Unternehmen aber auch eine gerechte und nachhaltige Zusammenarbeit mit den Rohstoffherstellern. Das heißt im Klartext: Faire Löhne, Verzicht auf Zwischenhändler und partnerschaftliche Beziehungen zwischen Unternehmen und Bauern.

Das Curry-Gewürz “Sweet Kashmir” kostet 6,30 € (50g) und enthält Pfeffer, Zwiebel, Mango, Ingwer, Kreuzkümmel, Rübenzucker, Vanille, Zimt, Schwarzkümmel, Reismehl, Kardamom, Kurkuma, Paprika, Bockshornklee, Koriander, Galgant und Macis. Das Ingwer-Pulver mit Ingwer aus Kerala kostet 5 €. Toll finde ich auch die Zusatzinformationen z.B. zur Geschichte, Heilkunde oder Küchentipps auf der Homepage von Soul Spice. Neben den Einzelgewürzen gibt es auch Gewürz-Sets mit sechs Gewürzen zu bestimmten Themen wie “Weihnachten”, “Verliebte”, “Indien” für ca. 30 Euro.

Außer dem Geschmack fällt bei Soul Spice natürlich die unglaublich schöne Verpackung auf. Schönes Design, viel Liebe zum Detail und mit den süßen Karten bekommt man sogar noch was extra – toll!

[neu] Lindt Hello Osterkollektion

Bis Ostern dauert es zwar noch ein bisschen, aber schließlich müsst ihr frühzeitig eure Ostereier und -hasen einkaufen, damit ihr auch am Ostersonntag bereit seid! Deshalb hier die neue Osterkollektion von Lindt Hello…

Ich habe von Lindt Hello ein tolles Osterpaket bekommen, das ich euch heute präsentieren will…auch wenn noch nicht Ostern ist (da ich nämlich morgen ab in die Sonne fliege und dann keine Zeit mehr für Schokoosterhasen habe) ;)

Was darf in einem Osternest nicht fehlen? Genau, Ostereier! Und da gibt es von Lindt Hello genug verschiedene Füllungen, die Hello-Fans schon von den Tafelschokoladen kennen – Strawberry Cheesecake, Crunchy Nougat, Cookies & Cream. Sie sind zwar sehr süß, aber trotzdem total lecker! Mein absoluter Favorit ist Cookies & Cream! Der Easter-Mix (150g) kostet 4,89 €. Außerdem gibt es auch noch die Rieseneier (Happy Easter Gifts), die mit kleinen Schokoeiern gefüllt sind in zwei verschiedenen Designs (2,99 €).

Wer keine Ostereier verstecken will, sondern nur ein kleines Geschenk mitbringen will, kann diese schönen Pralinen verschenken. Die Schokopralinen sind verschieden gefüllt und allein bei der Beschreibung musste ich mich sehr zusammenreißen, nicht die Packung allein zu essen: Caramel-Brownie, Kirsche-Brombeere-Joghurt und Kokos-Ananas. (45g/2,79 €) Süß fand ich auch die kleinen Oster-Emojis mit coolen Sprüchen, die sich super zum Verschenken eignen. (0,99 €/Stück).

Klassisch kann ja jeder, dieser Osterhase ist alles andere als traditionell – mit Sonnenbrille, Kopfhörern und Rucksack ist der Osterhase von HELLO ziemlich cool…ob er auch so gut schmeckt, wie er aussieht? Bisher konnte ich mich da noch beherrschen, aber seine Zeit läuft bald ab…(140g/3,99 €)

[shopvorstellung] Ecco Verde

Heute möchte ich euch den Shop Ecco Verde vorstellen, bei dem sich alles um Bio- und Naturkosmetik dreht.

Bei Ecco Verde gibt es ingesamt über 9.200 Naturkosmetik-Produkte von internationalen Herstellern. Darunter Pioniere wie Sante, Kneipp, Martina Gebhardt oder Primavera, aber auch Newcomer wie Urtekram, Alle Produkte sind frei von Chemie und Synthetik und alle Hersteller auf Ecco Verde verzichten auf Tierversuche! Ich stelle euch nun das Überraschungspaket vor, das ich von Ecco Verde bekommen habe.

Lip Balm von Hurraw! (5,99 €)

Von Lippenbalsamen kann man nie genug haben, vor allem weil es sie in den unterschiedlichsten Geschmäckern und Gerüchen gibt. Dieser hier ist farblos und riecht nach würzigem Chai-Tee…mhhhm! Er besteht aus hochwertigen, kaltgepressten Bio-Pflanzenölen und macht die Lippen schön geschmeidig und irgendwie hatte ich sogar das Gefühl, dass meine Lust auf Süßes danach gestillt war – aber das muss ich erst noch längerfristig testen :)

Body Marmelade von Kivvi (15ml/6,39 €)

Ja, ihr habt richtig gehört – eine Body Marmelade! Das Kokosöl pflegt die Haut, soll die Sommerbräune intensivieren und der Duft nach Orange und Vanille macht irgendwie Lust auf Sonne und Süden. 15ml sind allerdings wirklich sehr wenig und die Körpercreme hat dann die Größe einer Lippenpflege, aber für die Handtasche und zum Ausprobieren ist die Größe in Ordnung!

Feuchtigkeits-Spülung von Unique (50ml/4,69 €)

Ehrlich gesagt kümmere ich mich um meine Haare am liebsten, weil die aber auch bei mir sehr viel Pflege brauchen und ich den Unterschied aber sofort sehe. Diese Spülung mit dem Duft nach Birke und Holunderblüte enthält Sheabutter und Aloe Vera. Das gibt den Haaren Feuchtigkeit und verleiht ihnen einen schönen Glanz. Vor allem vom Duft war ich überzeugt, da die Haare nicht nur beim Waschen, sondern auch danach noch gut riechen und der Duft nicht so schnell verfliegt! Vom Ergebnis konnte mich eher die andere Spülung überzeugen, die ich euch weiter unten vorstelle.

Badestick Orange-Zimt von Bademeisterei (50g/4,49 €)

Zugegeben – Orange-Zimt passt vielleicht eher in die Weihnachtszeit, aber ich bin einfach ein totaler Zimt-Fan und rieche/schmecke das Gewürz zu jeder Jahreszeit gern. Der Badestick sieht super schön aus, also ist auch eine nette Geschenkidee. Außerdem wird die Haut durch das enthaltene Olivenöl und die Kakaobutter gut gepflegt und ich musste mich nach dem Baden nicht einmal eincremen! Und zuletzt der Duft (der bei einem Bad für mich besonders wichtig ist): ein Traum, vor allem für mich als Zimtliebhaber! Der Stick hat bei mir für 2 Bäder gereicht!

Superfood Shine Conditioner von Evolve (60ml/5,99 €)

Mit dem Ergebnis dieses Conditioners war ich wie schon erwähnt zufriedener, wobei ich den Duft der anderen Spülung besser fand – naja, man kann nicht alles haben! Dieser Superfood-Conditioner enthält Baobab-Proteine (aus dem Affenbrotbaum gewonnen), das die Kämmbarkeit verbessern und strapaziertes haare rekonstruieren soll, Granatapfel-Extrakt, das hydrierend und schützend wirkt, sowie Aloe Vera und Sheabutter. Mein Haar war nach der Spülung schön weich und ich musste es nicht mal richtig kämmen, sondern konnte einzelne Haarsträhnen mit den Fingern entwirren.

Nagellack von benecos (9ml/3,99 €)

Genauso wie Lippenbalsame, kann man meiner Meinung nach Nagellacke nie genug haben. Diese schöne Farbe (Rose Passion) passt perfekt zum Frühling! Ein Tipp, den ich auf der Ecco Verde-Seite gelesen habe: zum Aushärten der Farbe keinen Föhn benutzen, sondern kurz unter kaltes Wasser halten – funktioniert wirklich!

Flavored Lip Color von Crazy Rumors

Zum Schluss gibt es noch einen Lippenbalsam, diesmal aber leicht getönt in der Farbe “Pearl”, bei der die Lippen leicht rosa schimmern. Diesen Balsam fand ich sogar noch besser als den ersten, außerdem riecht er schön erfrischend nach Hibiskus und schmeckt sogar durch das enthaltene Stevia angenehm süß!

[neu] Söbbeke Frühlingsjoghurts

Die neuen Joghurts von Söbbeke sind da und versüßen uns den Frühling mit vier fruchtigen Sorten! Ich habe drei der neuen Sorten für euch getestet…

Nachdem ich euch letztes Jahr schon die  Herbst-/Winter-Joghurts von Söbekke vorgestellt habe, gibt es nun die neuen Sorten für Frühling und Sommer. Nachdem das Wetter am Wochenende so schön mitgespielt hat, konnte ich die Joghurts sogar auf der Terrasse meiner Eltern genießen – da schmecken sie gleich noch besser! Die 500g-Gläser gibt es für 1,89 € und wie immer stecken hier nur echte Früchte drin, ohne Konservierungsmittel, Zusatzstoffe etc. Außer den drei Sorten, die ich euch in diesem Post vorstelle, gibt es außerdem noch “Himbeer-Minze”.

Erdbeer-Rhabarber

Sommer ohne Erdbeeren geht gar nicht! Und da die roten Beeren recht süß sind, ist der saure Rhabarber die beste Kombination. Nicht gerade eine “Sorten-Neuheit” was Joghurts angeht, aber trotzdem sehr lecker…Klassiker müssen halt auch mal sein!

Limette-Holunderblüte

Limette-Holunder kenne ich bisher nur als Limonade, aber die trinke ich im Sommer sehr gerne. Und auch der Joghurt hat mich überzeugt, da er sehr erfrischend und nicht zu süß schmeckt! Ich könnte mir auch gut vorstellen den Joghurt in kleine Förmchen zu füllen und als Eis zu lutschen…der erste Tag in diesem Jahr an dem man zum Eisessen auf den Balkon einlädt kommt ja hoffentlich bald!

Mango-Zitronengras

Die letzte Sorte, die ich testen durfte, ist mein Favorit! Wahrscheinlich auch weil ich ein großer Mango-Fan bin und zusammen mit der leichten exotischen Zitronengras-Note hat mich dieser Joghurt sofort begeistert. Einfach ein paar frische Mango-, oder Papaya-Stücke hineinschneiden und unbedingt in der Sonne genießen!

 

[bloggerevent] Baristakurs in der Kaffeerösterei Dinzler

Was machen acht Münchner Blogger und Autoren an einem Nachmittag in der Kaffeerösterei Dinzler am Irschenberg? Genau, endlich lernen wie man dieses doofe Herz auf dem Cappuccino hinkriegt!

Naja, das mit dem Herz klappt immer noch nicht so gut, aber immerhin bleiben bei einem misslungenen Herz auf dem Milchschaum Interpretationsmöglichkeiten für andere Symbole – das ist fast so wie Bleigießen! Aber bevor ich zum Milchschaum lernen komme, mal der Reihe nach.

Ich wurde von der lieben Julia von Geschwister Zack PR zum Bloggerevent in der Kaffeerösterei Dinzler am Irschenberg eingeladen, genauer gesagt zu einem Baristakurs. Da ich Kaffee liebe, schon oft bei Dinzler war und ich schon immer mal mehr über die perfekte Kaffeezubereitung wissen wollte, hab ich natürlich sofort zugesagt! Mit von der Partie waren außer mir Pia von Munich Inside, Sharon von Mucbook, Ben von Gastro Benni, Bianca von Biancas Blog, Sven von Outdoorrunde, Sissi von Mit Vergnügen München und Matthias von Münchner Schmankerl.

Wir kamen also nachmittags ganz gespannt bei Dinzler direkt am Irschenberg an – und hier ist nicht nur die Kaffeerösterei, sondern auch Gastronomie-Betrieb. Der untere Bereich, in dem sich auch der Dinzler-Shop befindet, ist eher für einen schnellen Kaffee to go geeignet. Auf den langen Holztischen und Lederbänken kann man aber auch bei einem Stück Kuchen und leckerem Cappuccino ein kleines Päuschen auf der Fahrt in den Süden machen oder abends die neu im Sortiment angebotene Holzofenpizza probieren. Oben ist dann das riesige Restaurant, in dem man Frühstücken, Mittag- und Abendessen kann – das Frühstück hier ist zwar lange kein Geheimtipp mehr, aber jeder, der noch nie da war, sollte auf jeden Fall einmal zum Frühstücken herkommen und danach noch einen Ausflug in die Berge machen – das perfekte Sonntagsprogramm!

Und dann ging es auch schon los mit unserem Baristakurs mit Thomas Steinke, Kaffeeröster und Geschäftsführer bei Dinzler. Zunächst hat er uns einen kleinen Imagefilm über das Dinzler-Unternehmen und den Kaffee-Anbau gezeigt. Bei Dinzler wird nämlich von Hand gepflückt und so kommen nur die besten Kaffeebohnen in den Kaffee, d.h. keine unreifen, verfaulten oder von Insekten angefressenen Bohnen – und das schmeckt man auch! Aber dazu später mehr…

Dann ging es endlich in die Rösterei, wo die riesigen Maschinen stehen, sich hunderte Kaffeesäcke aufeinanderstapeln und wo es vor allem wunderbar duftet…zwar nicht nach dem typischen Kaffeegeruch, sondern irgendwie nach frischem Brot – mhhhmm! Nachdem wir zugucken durften, wie die Bohnen in einer großen Trommel geröstet werden und wie der „Röstmeister“ seinen Job verrichtet, ging es ins Kaffeelabor…

Dort hat uns Thomas erst einmal den Unterschied von Robusta und Arabica erklärt und uns die selbst entwickelte Filtermaschine von Dinzler gezeigt wo wir gleich einmal eine Kostprobe bekommen haben – frisch gebrühter Filterkaffee, der überhaupt nicht so geschmeckt hat wie die schwarze Brühe, die man sonst immer bekommt…sondern, der irgendwie ganz mild, überhaupt nicht säuerlich war und fast schon an Tee erinnert hat.

Dann ging es aber an die Espresso-Maschine, wo wir erst einmal gelernt haben, worauf es beim Espresso machen ankommt: die richtige Menge an Kaffeepulver, die richtige Pressung, das richtige Wasser – man kann also bei so einer kleinen Tasse Espresso ziemlich viel falsch machen. Dann kam der schon angekündigte Milchschaum – eine Kunst für sich. Jeder durfte mal probieren: schäumen, eingießen, ein Herz versuchen. Bei der Milch sollte man darauf achten, dass sie einen hohen Eiweißgehalt hat (dann schäumt sie besser), dass sie kalt ist und dass man Frischmilch verwendet. Ob euer Milchschaum gut ist, erkennt ihr z.B. an der Größe der Bläschen – je größer sie sind, desto „schlechter“ ist der Milchschaum. Ansonsten heißt es: üben, üben, üben!

Und jetzt noch ein Wort zum Kaffee von Dinzler, den wir in allen Variationen probieren durften – ich habe wirklich noch nie so einen guten Kaffee getrunken! Und auch der Cappuccino war der Hammer…dicker Milchschaum, der sich schön mit dem cremigen Kaffee verbindet und nicht wie eine Haube, die auf einer dünnflüssigen Brühe liegt. Wer ihn also noch nicht probiert hat, sollte das nachholen!

Zum Schluss wurden wir noch zum Abendessen im Restaurant eingeladen und bekamen einen Goodie-Bag mit vielen Infos über Dinzler und z.B. auch das anstehende Irschenberg-Festival von 24.-28.5. und (natürlich) einer Packung Kaffee. Auf der Speisekarte stehen bayerische Klassiker, aber es gibt auch Flammkuchen, Pasta, Burger, Crèpes und wie gesagt Pizza. Mein Schnitzel mit Preiselbeeren und Bratkartoffeln war der krönende Abschluss eines wunderschönen, aufregenden Nachmittags und Abends!

[DIY] Frühlingsdeko mit Sprühfarben

Man nehme ein paar Sprühfarben in Pastell-Tönen, alte Gläser, Vasen und was man sonst noch alles findet, lässt seiner Kreativität freien Lauf – und fertig ist die Frühlingsdeko!

Hat euch auch schon das Frühlingsfieber gepackt? Bei mir fängt das ungefähr mit dem ersten warmen Tag im neuen Jahr an, dass ich es nicht mehr erwarten kann, dass es endlich Frühling wird – für mich die schönste Jahreszeit…man braucht sich nicht mehr so dick einpacken, wenn man aus dem Haus geht und kann schon mal die leichte Jacke, den Sommerschal und die süßen Sandalen rausholen, die man im Sommerschlussverkauf gekauft hat, aber noch nie anziehen konnte. Außerdem riecht es überall so gut und die Blumen kriechen langsam aus der Erde und überall gibt es Tulpen – meine absoluten Lieblingsblumen!

In diesem Post stelle ich euch passend zum Thema 3 easy DIY-Projekte vor, mit denen ihr zumindest euer Zuhause schon mal frühlingshaft dekorieren könnt, auch wenn das Wetter draußen noch nicht so mitspielt! Dazu hat mir Edding acht  Permanent Sprays (davon vier neue Farben) zur Verfügung gestellt – in den wunderschönsten Pastelltönen. Und die Namen der neuen Farben finde ich einfach zauberhaft: Powdery Peach, Blossom Blue, Light Lavender, Mellow Mint. 

Die Acryl-Farblacke kosten jeweils um die 9 Euro und gibt es in 34 Farben. Sie sind frei von gesundheitsschädlichen Schwermetallen und eignen sich für fast alle Oberflächen. Ich hab es auf Glas und Blech ausprobiert und die Deckkraft war super! Außerdem trocknen die Farben sehr schnell, sodass man nicht ewig warten muss, bis man weitermachen kann – ich war also rundum begeistert von den Sprays! Jetzt aber zu meinen DIY-Projekten.

Doppelvase

Wieso eine, wenn man auch zwei haben kann? Diese schöne Doppelvase ist aus zwei Gläsern entstanden, die ich verschiedenfarbig angesprüht und dann mit einer Kordel zusammengebunden habe. So kann man seinen Blumenstrauß in zwei Hälften teilen und in die Doppelvase stecken – das wirkt viel schöner, als wenn der ganze Strauß in einer Vase steckt!

Kräutergarten

Ich liebe Kräuter! Basilikum und Schnittlauch habe ich eigentlich immer daheim und meistens kommen dann noch je nach Saison ein paar mehr dazu – es gibt einfach nichts besseres, als sein Essen mit frischen Kräutern abzuschmecken! Dieser Kräutergarten geht ganz schnell und schon sind die Kräuter verstaut und man hat mehr Platz zum Kochen! Ich habe einen Blumenkasten aus Blech gekauft und ihn dann auf beiden Seiten verschieden angesprüht. Auf der einen Seite habe ich mit einem Klebeband in der Mitte einen schrägen Streifen abgeklebt und die beiden Seiten in blau und gelb angesprüht, auf der anderen Seite habe ich unten einen geraden Streifen gelassen und dann die Seite in blau angesprüht. Dann einfach zwei Etiketten aus Tafelfolie ausschneiden, aufkleben und beschriften – je nachdem was man gerade so in seinem Kräutergarten hat!

Vase für einzelne Blumen

In jedem Blumenstrauß finde ich immer eine Blume, die mir besonders gut gefällt. Und wenn ich diese dann besonders in Szene setzen will, stecke ich sie meistens in eine kleinere Vase, in der nur eine Blume Platz hat. Genau so eine Vase habe ich nun mit den Pastell-Sprays verschönert. Dazu einfach die Glasvase mit einem hellen Ton grundieren, dafür habe ich Gelb genommen. Dann mit einer dunkleren Farbe nur unten am Boden die Vase etwas ansprühen. Das kann ruhig ungleichmäßig sein, denn so entsteht ein schöner Farbverlauf. Natürlich kann man aber auch die Vase dunkel grundieren und mit einer hellen Farbe den Akzent setzen.

[unboxing] Trendraider Blütezeit Box

Der Frühling ist schon so nah, sodass ich ihn schon riechen kann…und die neue Trendraider-Box passt bestens zu den aufkommenden Frühlingsgefühlen!

In jeder Box von  Trendraider sind mindestens 7 Lifestyle-Trendprodukte von großen Unternehmen aber auch kleineren Manufakturen aus den Bereichen Feinschmecker, Accessoires, Wellness, Design & Fashion enthalten. Zudem sind einige der Produkte sogar Unikate, die extra für die Trendraider-Box kreiert wurde. In der aktuellen Box mit dem Thema “Blütezeit” waren sogar 11 tolle Produkte im Gesamtwert von knapp 70  €!

Die Probier-Box bekommt man einmalig und kostet 34,95 € inkl. Versand, die Entdecker-Box bekommt man 3 Monate für je 32,95 € inkl. Versand und die Trend-Box gibt es 1 Jahr lang für je 29,95 € inkl. Versand.

Und hier mein Unboxing der aktuellen Box: (Ton an!)

Food

Pfeffer-Orange-Gewürz von Lebensbaum (3,29 €)

Mhhmm…wie das duftet! Die Gewürze von Lebensbaum mag ich sowieso sehr gerne und dieses hier aus Pfeffer, Orange, Paprika und Ingwer passt perfekt Fleisch, Suppen und Dressings! Werde ich gleich mal in einer leckeren Frühlings-Minestrone ausprobieren!

Koffein-Limonade von Cascara (1,50 €)

Die Limo sieht zwar schön aus, ihr Geschmack hat mich aber leider nicht überzeugt…irgendwie ein komischer Nachgeschmack und auch sonst einfach nicht mein Fall. Ich habe schon einmal eine Limo aus Kaffeekirschen probiert, die mir auch nicht besonders gut geschmeckt hat – ich bleib also beim Kaffee!

Roter Reis von Davert (3,49 €)

Weißer Reis – okay. Schwarzen Reis habe ich auch schon mal gegessen, aber roten Reis? Den habe ich bisher noch nie probiert, ich hab noch nicht einmal davon gehört. Er entsteht aus einer Kreuzung von wildem und Kulturreis und verdankt seine rote Farbe den tonhaltigen Böden im Piemont, auf denen er wächst. Den werde ich demnächst mal als Risotto ausprobieren!

Blütenmischung von Direct & Friendly (3,49 €)

Passend zum Boxnamen gibt es eine Blütenmischung zum Essen. Sie besteht aus getrockneten Essblüten wie Rosen-, Kornblumen- und Ringelblumenblüten. Damit kann man Desserts und auch Salate farblich ein bisschen aufpeppen und auch sonst haben die Blüten ein ganz eigenes Aroma, mit dem man sein Essen verfeiner kann.

Beauty

Lemongrass Seife von Schneeberger Hofseife (2,50 €)

Diese schöne vegane Seife enthält Mandel-, Soja- und Kokosöl, duftet nach Lemongras (einer meiner Lieblingsdüfte) und passt daher perfekt zur Frühlingszeit! Schön finde ich auch die farbige Marmorierung, das macht gleich gute Laune!

Festes Lavendelshampoo von Naturseifenmanufaktur

Noch eine Seife, diesmal für die Haare! Sogenannte Solidshampoos sind momentan ziemlich im Trend, da sie eine gute Alternative sind, um Plastikmüll zu vermeiden. Dieses kleine Probestück reicht für 2-3 Haarwäschen und duftet nach Lavendel. Das feste Shampoo muss man einfach in das nasse Haar einreiben, bis es schäumt – dann einfach ausspülen. Hab ich bisher noch nicht ausprobiert, wird aber nachgeholt!

Lippenbalsam Aloe Vera von Bergland (5,25 €)

Aloe Vera ist ein echter Alleskönner und auf Reisen habe ich immer ein Aloe Vera-Gel dabei (für Mückenstiche, Sonnenbrand usw.). Für die Lippen hatte ich bisher noch kein Produkt mit Aloe Vera – dieser Lippenbalsam enthält neben Aloe Vera Bio Sheabutter, Hyaluronsäure und Pflanzenöle wie z.B. Aprikosenkern-, Mandel-, und Bio Jojobaöl. Ich fand ihn ein bisschen zu flüssig, da ich es lieber etwas cremiger mag, aber wer weiß, vielleicht finde ich das im Sommer sogar angenehmer.

Lifestyle

Malbuch und Stickerheft von arsedition (15,98 €)

Da ich selbst nicht so der Fan vom Malen bin, verschenke ich dieses schöne Malbuch bei der nächsten Gelegenheit. Das Stickerheft kann ich aber auf jeden Fall selbst brauchen, vor allem weil ich mir vorgenommen habe in diesem Jahr mehr Marmeladen, Kompott, Chutneys etc. selbst zu machen und zu verschenken!

Seedball von Seedball-Manufaktur (3,50 €)

Passend zum Thema “Blütezeit” waren in meiner Trendraider-Box auch drei Seedballs enthalten. Die steckt man einfach in die Erde, gießt sie ordentlich, guckt, dass sie auch Sonne kriegen und dann sollte daraus eine “Wilde Wiese” entstehen, so zumindest der Name. Ich bin mal gespannt!

Tasse von Like Life (13 €)

Was für eine schöne Tasse und was für ein schöner Spruch…und genau an das, sollte man jeden Morgen erinnert werden (wenn man gerade völlig verschlafen, ungeschminkt, im Schlafanzug, mit zersausten Haaren seinen morgendlichen Kaffee trinkt) 

Tasche mit Blütenprint von Sven Markert (20 €)

Ich bin ja ein totaler Fan von Jutebeuteln – die kann man einfach immer brauchen, vor allem lasse ich meine regelmäßig irgendwo liegen, sodass ich nie genug haben kann. Diese hier ist (natürlich) mit einer großen, pinken Blüte bedruckt – sehr schön!

[lesefieber] Petra Hartlieb – Ein Winter in Wien

Bevor der Winter nun ganz vom Frühling vertrieben wurde, stelle ich noch ein Buch vor, dass in der Winterzeit spielt.

Klappentext
Darum geht’s wirklich

Das Buch spielt um 1910 in Wien, wo Marie als Kindermädchen bei einer angesehenen Familie arbeitet. Eines Tages soll sie aus einer nahegelegenen Buchhandlung ein Buch für ihren Dienstherren abholen, kommt aber ohne Buch zurück, da der Band noch nicht eingetroffen ist. Der junge Buchhändler Oskar bringe ihn aber so schnell wie möglich persönlich vorbei. Das tut er gleich am selben Nachmittag und hat gleich zwei Bücher dabei. Das versprochene für Herrn Schnitzler, das andere für Marie – ein Gedichtband mit einer persönlichen Notiz: Er möchte sie wiedersehen…

Und darum mag ich es

Ein Winter in Wien hat mich in die Zeit des Wiener Jugendstils entführt…in einen verschneiten Winter, in dem eine wunderschöne Liebesgeschichte passierte. Außerdem studiere ich Literaturwissenschaften, klar, dass mir da Bücher gefallen, die in einer Buchhandlung spielen, oder? Die Geschichte ist wirklich zauberhaft, fast schon wie im Märchen. Der Märchencharme des Buches kommt auch daher, dass Petra Hartlieb so wunderbar lebendig erzählt und man quasi die Schneeflocken auf der Haut spüren kann, wenn sie darüber schreibt. Einen Stern habe ich für den geringen Umfang abgezogen…das Buch endet, bevor es so richtig angefangen hat und ich wäre gern noch mehr in die Tiefe gegangen, hätte gerne noch mehr Details erfahren. Trotzdem kann ich das Buch vor allem für die Weihnachtszeit empfehlen, aber es ist auch ein schönes Buch, um sich vom Winter zu verabschieden. Petra Hartliebs Debütroman “Meine wundervolle Buchhandlung” habe ich zwar noch nicht gelesen, aber das werde ich wohl noch nachholen! 

Wertung ♥♥♥♥/♥♥♥♥♥

[ausprobiert] Fine Art Prints von Fotoparadies *Sponsored Post

Travel! Explore! Be Happy!

Bald geht es für mich nach Indonesien! Das wird auch Zeit, denn mein Fernweh steigt vor allem in den Semesterferien immer ins Unermessliche…gut, dass es dafür Urlaubsfotos gibt, die das Fernweh zumindest für kurze Zeit stillen. Deswegen habe ich mir meine drei Lieblingsfotos aus meinem Vietnam-Urlaub auf ganz besondere Weise ausgedruckt.

Fotoparadies hat mich um einen Blogbeitrag zu diesem Thema gebeten. Insofern handelt es sich um einen vergüteten, d.h. Sponsored Post in Kooperation mit Fotoparadies, aber er umfasst natürlich dennoch meine persönliche Meinung.

Wenn man bei  FotoparadiesFotos bestellen will, kann man neben normalen Abzügen, Fotos auf Leinwand/Glas etc. auch sogenannte Art Prints bestellen und die finde ich ziemlich stylisch, oder was meint ihr?

Ich habe mich für “Fine Art Prints” entschieden, das sind Prints in den Formaten 13 x 18 (4,95€/Foto), 20 x 20 (7,95 €/Foto) und 20 x 30 (9,95 €/Foto), die auf hochwertigem Papier (305g/m² gedruckt werden und matt statt glänzend aussehen – ich war super zufrieden mit dem Ergebnis. Außerdem kann man seine Fotos mit Rahmen und Filtern verschönern und sogar einen Text in verschiedenen Farben und Schriftarten integrieren…und was passt besser zu Urlaubsfotos als “Travel”, “Explore” und “Be Happy”?

Ich habe die schönen Fotos mit Masking-Tape an der Wand befestigt und so gleich noch eine schöne Wand-Deko, die mich immer an meinen Vietnam-Urlaub erinnern wird und wo ich mich beim Angucken gleich auf die nächste Reise freuen kann.

Außer den Fine Art Prints, für die ich mich entschieden habe, gibt es noch Mini Prints (3-4 Fotos auf einem Fotostrip), Style Prints (Polaroid-Optik) und Square Prints (quadratisches Format mit Rahmen, Filter und Text). 

Dieser Beitrag wurde in Kooperation mit Fotoparadies erstellt.