[rezension] Susan Jane Gilman – Die Königin der Orchard Street

Ein Buch, bei dem Eiscreme die Hauptrolle spielt…und das Potenzial hat, mein aktuelles Lieblingsbuch zu werden.

Klappentext

Darum mag ich es

Malka kommt 1913 zusammen mit ihren Eltern und drei Schwestern nach New York – als russisch-jüdische Einwanderin. Dort kämpft die Familie jeden Tag um’s Überleben. Durch einen Unfall wird die kleine Malka gehbindert und eine italienische Familie nimmt sich ihrer an. Bei Familie Finello lernt Malka wie man Eiscreme herstellt und schon bald will sie mehr: ihr eigenes Eiscremegeschäft aufbauen und die größte und beliebteste Eiscrememarke der USA werden.

*Die Königin der Orchard Street hat mich ab der ersten Seite begeistert. Ich bin kein besonderer Fan von historischen Romanen aber Geschichten, die um die Jahrhundertwende spielen finde ich toll. Trotz oder vielleicht gerade wegen des relativ nüchternen Erzählstils der Kleinen, die nichts verschönert, ist die Geschichte packend, dramatisch und spannend, sodass man bis zum Schluss mitfiebern muss. Außerdem hat mir die detailgetreue Zeichnung der Figuren gefallen, sodass man Malka am Anfang eher herzlos findet, man zum Ende hin aber hinter die Fassade blicken darf und merkt, was für ein verletzlicher Charakter sie eigentlich ist. Und genau deshalb gibt es auch die volle Punktzahl von mir!

Hier geht’s zur Leseprobe
Wertung ♥♥♥♥♥/♥♥♥♥♥

2 comments

  1. Angelika says:

    Das Buch kommt mir wie gerufen, da ich mit meiner Familie im März nächsten Jahres nach <new York in den Urlaub fahre, muss ich es unbedingt vorher noch lesen. Schönen Freitag:-)

  2. Angelika says:

    Das Buch kommt mir ja wie gerufen, wir fliegen nächsten Jahr im März nach New York und ich muss dieses Buch unbedingt vorher noch lesen. Super. Einen schönen Freitag 🙂

Schreibe einen Kommentar