[rezension] Isabel Allende – Mayas Tagebuch

Eigentlich hatte ich mich so auf Allendes Roman gefreut – aber Mayas Tagebuch hat mich leider nicht überzeugt.

DSC09465_Fotor_Fotor

Leider kam ich in *Mayas Tagebuch so überhaupt nicht rein, sodass ich es nach etwa 150 Seiten aufgegeben habe…und das tu ich wirklich selten.

Klappentext

DSC09466_Fotor_Fotor
 

Darum hat es mich nicht überzeugt

Maya wächst bei ihren Großeltern in Kalifornien auf und erlebt eine traumhafte Kindheit. Doch als ihr Großvater stirbt, gerät Mayas Leben aus den Fugen. Sie klaut, schwänzt die Schule, nimmt Drogen und kommt schließlich in ein Heim für schwererziehbare Jugendliche. Von dort haut sie eines Tages ab und muss schnell feststellen, dass die vermeintlich grenzenlose Freiheit mehr Fluch als Segen ist. Am Anfang der Geschichte erfährt man, dass sie nun bei dem 70-jährige Manuel auf einer kleinen Insel in Chile wohnt, der ein Freund ihrer Großmutter ist. Diese hat ihn gebeten ihre Enkelin bei sich aufzunehmen – denn Maya ist auf der Flucht und bangt um ihr Leben.

Die Geschichte klingt sehr spannend und allein der Klappentext hat mich gereizt das Buch zu lesen. Diese Spannung kommt meiner Meinung nach aber überhaupt nicht zustande, da Belanglosigkeiten langatmig erzählt werden und fast schon wie bei Tolkien seitenlange Beschreibungen eines Gegenstands oder der Natur vorkommen. Für mich kam der Stein irgendwie nicht ins Rollen und ich hab das Buch öfters weggelegt und mich fast schon zwingen müssen weiterzulesen. Außerdem fand ich irgendwie keinen Zugang zu Maya – ich wusste nicht, ob ich sie mögen soll oder nicht. Dabei ist mir das bei einem Buch besonders wichtig. Die Protagonisten müssen irgendein Gefühl in mir auslösen, das ist bei Mayas Tagebuch leider überhaupt nicht passiert. 

Ein Herz gibt es für die Geschichte, die, wenn man sie sich im nachhinein durchliest, doch recht spannend und schön konstruiert wirkt. Das zweite Herz gibt es für die Wortwahl, da Allende hier immer den Nagel auf den Kopf trifft, allerdings wäre schärfere Beschreibungen manchmal zielführender gewesen.

Wertung ♥♥ / ♥♥♥♥♥
Hier geht’s zur Leseprobe

*Dieses Rezensionsexemplar wurde mir vom Verlag zur Verfügung gestellt. Die Rezension spiegelt aber trotzdem meine eigene Meinung wider.

Schreibe einen Kommentar