[rezension] Brooke Davis – Noch so eine Tatsache über die Welt

Ich war von dem Cover völlig hin und weg! Aber ob mich wohl der Inhalt auch so begeistert hat?

Klappentext

Darum mag ich es

Die siebenjährige Millie wird eines Tages in einem Kaufhaus zurückgelassen. Da sie glaubt, dass ihre Mutter sie vergessen hätte, hinterlässt sie überall im Kaufhaus Hinweise für ihre Mutter, damit sie sie wiederfindet. Während sie dabei ist Spuren zu legen trifft sie auf Karl, den sie den Tastentipper nennt. Später treffen sie dann auf Agatha Pantha und zu dritt begeben sie sich auf die Reise und versuchen Millies Mutter zu finden. Dabei helfen sie sich gegenseitig ihre Trauer zu bewältigen – denn jeder der drei hat einen geliebten Menschen verloren.

Beim Lesen von * Noch so eine Tatsache über die Welt, habe ich viel gelacht, doch hätte ich, anlässlich des doch in die Tiefe gehenden Buches, das von Trauer handelt, auch gerne ein paar Tränchen verdrückt. Da fehlte mir aber noch ein stückweit mehr Gefühl, sodass ich so richtig mit den Figuren mitfühlen hätte können und eben die Trauer der Figuren gespürt hätte. Schön fande ich die inhaltliche Aufmachung, da jedes Kapitel aus der Sicht einer anderen Figur geschrieben ist…sowas ist manchmal spannender, als ein Buch nur aus der Sicht einer Figur zu lesen. Kurz gesagt: Schöner Plot, sympathische und außergewöhnliche Charaktere, Punktabzug aber für das fehlende Gefühl an den Stellen, an denen man auch mal weinen statt lachen will.

Wertung ♥♥♥♥/♥♥♥♥♥
Hier geht’s zur Leseprobe

One comment

  1. Angelika says:

    Ich bin jedesmal sehr gespannt auf Deine Einträge, jetzt mal wieder ein Buch, bin gerade auch dabei ein vorgestellten Buch von Dir zu lesen! Schönes Wochenende ☉☉☉

Schreibe einen Kommentar