[hörbuchtipp] Benedict Wells – Becks letzter Sommer

Der Sommer ist vorbei – dazu gibt’s das passende Hörbuch von Benedict Wells.

Klappentext
Darum geht’s wirklich

Beck ist Gymnasiallehrer für Deutsch und Musik und hasst seinen Beruf. Er ist grundsätzlich unzufrieden mit seinem Leben, allerdings lässt er sich auf eine Beziehung mit der 10 Jahre jüngeren, verrückten Lara ein. Als diese aber für ein Kunststudium nach Rom geht und sein Freund Charlie einen depressiven Zusammenbruch erleidet, gerät auch Becks Leben aus den Fugen. Da wäre aber noch sein 17-jähriger litauischer Schüler Rauli, der Beck wegen seiner musikalischen Begabung begeistert. Schließlich begeben sich der liebeskranke Beck, sein depressiver, drogensüchtiger Freund Charlie und Rauli auf einen Roadtrip in Richtung Istanbul und erleben das Abenteuer ihres Lebens.

Und darum mag ich es

Schön, ein junger Münchner Autor, der *Becks letzter Sommer mit gerade einmal 23 Jahren veröffentlichte und mit „Vom Ende der Einsamkeit“ dieses Jahr schon wieder in den Bestsellerlisten war. Da ich beim Autofahren so gerne Bücher höre, habe ich mir seinen Roman aus dem Jahr 2009 vorgenommen, der letztes Jahr sogar verfilmt wurde – mit Christian Ulmen in der Hauptrolle. Ich liebe Christian Ulmen und deshalb gefällt mir auch das Hörbuch so gut, weil es von Ulmen gelesen wird. Die Stimme passt perfekt zur Geschichte, die irgendwie viele Themen abdeckt: Liebe, Musik, Erwachsen werden, aber auch das Leben über 30 und sich im zweiten Teil zu einem Roadtrip entwickelt. Punktabzug gibt es für 8! CDs…da wurde es zwischendurch etwas langatmig. Das Ende fand ich allerdings wieder sehr überraschend und spannend.

Wertung: ♥♥♥♥/♥♥♥♥♥
Lieblingszitat

Unsere Fähigkeiten als Menschen sind begrenzt. Wir können nur ein wenig fernsehen, vögeln, ausgehen und ein bisschen Kunst schaffen, aber wahrscheinlich sind Mozarts Requien oder ein Hamlet vom Weltraum aus betrachtet auch nur Scheiße, menschliche Scheiße, über die jedes höhere Wesen oder jeder Außerirdische nur den Kopf schüttelt.

Also, was soll man tun? Sich volldröhnen? Umbringen? Fernsehen und hoffen, dass es mit Anstand vorbeigeht?
Lachen, glaube ich, ist richtig. Lachen ist was Tolles, das Beste vielleicht. Und natürlich lieben, wenn man das Glück hat, jemanden zu finden, der diese Gefühle wert ist. Liebe und Lachen sind vielleicht die perfektesten Formen von Verdrängung.

One comment

  1. Anonymous says:

    Ich liebe Hörbücher, sind zu jeder Gelegenheit, willkommen und was mir immer ganz wichtig ist, das ist die Stimme! Tja und das ist ein Volltreffer, gelesen von Christian Ulmen…….
    Hört sich sehr interessant an und wenn schon mal ein junger Münchner Autor am Werk ist, ich denke das ist ein Muss:-)

Schreibe einen Kommentar