[wanderlust] Hamburg – Insidertipps

Ich habe meiner Heimatstadt die letzten 4 Monate den Rücken gekehrt und bin kurzum ausgewandert. In den hohen Norden. Nach Hamburg.

Okay okay, Hamburg ist natürlich nicht „der Norden“, aber alles was über dem Weißwurstäquator liegt, ist für uns Bayern nun mal der kalte, hohe Norden. Seit Juni bin ich nun schon hier und mein Hamburger Abenteuer neigt sich so langsam dem Ende entgegen. Mein Fazit:

Es ist wirklich wunderbar hier!

Es gibt unglaublich viel zu sehen, zu tun und zu erleben.

Der Fisch ist super lecker.

Man ist in einer Stunde am Meer.

…aber München (sorry meine lieben Nordlichter) gefällt mir trotzdem besser.

Touri-Programm

Unsere Wohnung zur Untermiete liegt relativ zentral in Barmbek und gleich an unserem ersten Wochenende hier haben wir die komplette Innenstadt erkundet mit allem was dazu gehört. Wir waren beim Fischmarkt (eher enttäuschend), dem wunderschönen Rathaus, im französischen Café de Paris, sind auf den Michel gestiegen, die Innenstadt entlang spaziert, waren in der Speicherstadt und am wunderbaren Elbstrand. (dafür nach Övelgönne schippern) Wer knapp bei Kasse ist, spart sich die Hafenrundfahrt und fährt mit der Fähre, die man mit dem Ubahn-Ticket benutzen kann, die Elbe entlang.

Natürlich gehört die Reeperbahn zum Standard-Touriprogramm, die ich aber von meiner letzten Hamburg-Reise schon kannte. In den letzten Monaten kam dann aber noch einiges mehr dazu:

Aktivitäten: Hamburg Dungeon, St. Pauli Nacht-Markt, Wasserlichtkonzerte in Planten un Blomen, Hamburger Dom, Elbtunnel, Isemarkt

Sport: Alsterrundlauf und Kanu fahren in den Alsterkanälen

Museen: Speicherstadt Museum und Haus der Fotografie in den Deichtorhallen

Viertel: Blankenese, Altona, Sternschanze, Karolinenviertel, Eppendorf, Portugiesenviertel, Winterhude, Hafen City, St. Georg

Parks: Planten un Blomen, Jenisch-Park

Trotzdem haben wir noch einiges geplant, das in der kurzen Zeit wahrscheinlich nicht mehr (stressfrei) machbar ist. Ein Beitrag über meine Hamburger Lieblings-Hotspots folgt bald!

DSC04781

Jenisch-Haus

DSC04789

Süßes Café im Jenisch Park

DSC04416

Rathaus

DSC04753

Blue Port

DSC04432

Elbstrand

DSC04423

Blick vom Michel

DSC04422

Hamburger Wahrzeichen, der Michel

DSC04417

Alsterarkaden

DSC04418

Café de Paris

Retro-Photoautomat Neuer Kamp

Marktstraße im Karoviertel

Karolinenviertel wie es leibt und lebt

Ost- oder Nordsee?

Wir hatten anfangs so viele Ausflüge rund um Hamburg auf eine Liste geschrieben. Geschafft haben wir aber, wie ihr seht, nicht alles:

Lübeck

Kiel

Bremen

Ostfriesland

Grömitz

Sylt

Amrum und Föhr

St. Peter-Ording

Büsum

Rostock

Hohwacht

Flensburg

Fehmarn

Plöner See

Timmendorfer Strand (Niendorf, Scharbeutz, Travemünde)

Wismar

Eckernförde

Rügen

Kopenhagen (dazu bald mehr)

Na gut, wir haben in der kurzen Zeit eigentlich ziemlich viel gesehen, aber meine Unternehmungslust und Gier nach neuen Eindrücken ist meistens nur schwer zu stillen.

Eigentlich dachte ich immer: Was wollen die Leute an der Ostsee, wenn es doch die Nordsee gibt?? Mittlerweile bin ich aber ein Ostsee-Fan geworden, wenn man denn weiß, wo man hinfahren soll. Grömitz , Kiel oder Travemünde haben mir z.B. nicht soooo gut gefallen, aber Scharbeutz, Hohwacht, Niendorf und Eckernförde fand ich sehr süß. Von Fehmarn war ich irgendwie enttäuscht, in Lübeck hab ich mich gleich beim ersten Mal (wir waren sogar noch einmal dort) verliebt. Die Nordsee hat zwar auch ihren Charme, aber mit dieser Ebbe- und Flutgeschichte kann ich mich irgendwie nicht anfreunden. Wenn ich ans Meer fahre, dann will ich nicht erst noch einen Kilometer übers Watt laufen, bevor ich endlich auf Wasser treffe. Leider waren wir nicht auf Ostfriesland oder den Nordseeinseln, die mich vielleicht eines Besseren belehren hätten können.

DSC04450

Travemünde

DSC04451

Niendorf

Hohwacht

München vs. Hamburg

Und wieso genau gefällt mir München immer noch besser als Hamburg?

Nun ja, ist das nicht immer so, dass man sich magisch zu seiner Heimatstadt hingezogen fühlt? In der Anfangseuphorie fand ich hier vieles besser und die Leute hier freundlicher, in letzter Zeit hatte ich aber so viele schlechte Erfahrungen mit Bedienungen und Verkäufern, sodass sich meine Meinung diesbezüglich geändert hat. Außerdem vermisse ich die Nähe zu den Bergen irgendwie. Meer ist ja schön und gut, aber wer am Alpenrand aufwächst, der macht sich nicht so viel aus Wasser. Ich zumindest nicht.

Außerdem freue ich mich schon wieder unendlich auf die bayerische Küche! Die Brezen hier sind nicht dieselben und ich hätte mal wieder richtig Lust auf frischen Obadzn, Spätzle, Kartoffelsalat, den Käsekuchen aus meinem Lieblingscafé und so ein frisch gezapftes, kühles Hacker Radler (kein Astra Alsterwasser).

Nehmt’s mir bitte nicht übel liebe Hamburger, aber mein Herz bleibt München treu!

Schreibe einen Kommentar