[entdeckt] Tante Emma

An der Belgradstraße hat ein neues Café ausgemacht: das Tante Emma. Und der Name ist Programm…

Wer kennt sie noch, die Tante Emma Läden? Ich kannte eigentlich nur einen, den im Dorf meiner Oma. Dort wurde ich immer hingeschickt, wenn die Eier ausgegangen waren, oder wenn mir meine Oma 50 Pfennig zugesteckt hatte und ich mir etwas aussuchen durfte. 50 Pfennig hört sich jetzt vielleicht nicht viel an, aber in einem Tante Emma Laden kann man davon eine ganze Menge kaufen, z.B. eine Tüte voller Gummischlangen, Apfelringen, Brausestäbchen und weißen Mäusen – natürlich sorgfältigst ausgewählt. Zugegeben, die Auswahl, die sich auf ein paar durchsichtige Boxen an der Kasse beschränkte, war nicht groß, trotzdem gab es doch alles, was ein kleines Kinderherz höher schlagen lässt.

Und heute verbinde ich mit Tante Emma Läden immer noch das Gefühl, dass mir die Welt gehört.

Leider existieren die kleinen Läden, in denen es alles gab, was Erwachsene, kleine und große Kinder glücklich macht, nur noch in meiner/unserer? Erinnerung – dank Edeka, Rewe & Co. Doch zum Glück gibt es in Schwabing nun etwas, das mich in meine Kindheit zurückversetzt – das Café namens Tante Emma.

Nicht nur der Name, sondern auch die Einrichtung lässt einen in Kindheitserinnerungen schwelgen: alte Kommoden, Lampenschirme aus Emaille, Zuckerdosen und Geschirr wie aus Omas Küchenschrank und sogar ein altes Radio ist vertreten. Außerdem wirkt das Tante Emma unheimlich einladend, auch wenn es nicht groß ist. Wir waren an einem warmen Sommertag hier und die offene Fensterfront und die weiß- und türkisfarbenen alten Fensterläden, zwingen einen fast hier hineinzugehen. Herzlich begrüßt wird man von der Besitzerin des Cafés, die höchstpersönlich am Herd steht und einem das bestellte Rührei direkt vor der Nase zubereitet – ist das jetzt eine Open Kitchen?

Hier kann man frühstücken, mittag- und abendessen. Die Gerichte sind dabei allerdings anders, wie man sie sich von einem Omacafé erwartet: statt Schinkennudeln gibt es hier Trüffeltortelloni, statt Erbseneintopf, Gazpacho und die edle Crème Brulée löst den Vanillepudding ab. Die Preise sind ein Traum…oder wo findet man in München noch ein Dessert für zwei Euro?

Der Cappuccino war sehr lecker und den gibt es sogar mit Sojamilch. Ich hatte ein Croissant mit Butter und Marmelade…nicht zu trocken, noch lauwarm…himmlisch. Einziges Manko, das man vielleicht bemängeln könnte…ich hätte mir gewünscht, dass Butter und Honig nicht abgepackt, sondern in der Schale serviert werden. Aber wenn man das Haar in der Suppe sucht…

Das Tante Emma hat Potenzial zu meinem Lieblingscafé zu werden! Schön, dass Schwabing ein süßes Café mehr hat, das Mädchenträume wahr werden lässt.

Tante Emma

Destouchesstraße 63

80796 München

3 comments

  1. Tommy Renaud says:

    Huiii…war ein geniales, schmackhaftes und kerniges #BauernOmelette mit Kl.Beilagensalat….das ich mir heute im #TanteEmma genehmigt habe….sehr sehr lecker.

Schreibe einen Kommentar