[buchtipp] Cookie Cups

Meine Erfahrung mit den Cookie Cups war leider nicht so gut – aber vielleicht kriegt ihr das ja besser hin!

Kennt ihr Cookie Cups? Der Trend kommt natürlich aus den USA. In New York, San Fran & Co werden immer öfter Getränke aus Tassen serviert, die aus Cookie-Teig bestehen. So hat man nach dem Kaffee gleich noch was Süßes zum Essen. Die Idee finde ich großartig, nur die Umsetzung ist mir leider nicht so gelungen, aber dazu später mehr.

Das Buch *Cookie Cups (14,99 €) gibt es inkl. Förmchen beim Topp Verlag. Hier gibt es nicht nur Rezepte für den Teig, sondern auch für Getränke und Cremes, mit denen man den Cookie Cup befüllen kann. Eines ist sicher – auf der Kaffeetafel sind Cookie Cups der Hit und man kann seinen Gästen ein paar „Ohhs“ und „Ahhs“ entlocken.


Nun ja, leider hat das Ganze bei mir nicht besonders gut funktioniert. Die Cookie Cups sind viel zu riesig geworden, das heißt bei der Menge für den Teig stimmt irgendwas nicht. Außerdem war es eine ziemliche Arbeit den Teig in die Formen zu bekommen und dann sind sie im Ofen nochmal aufgegangen, sodass ich die Cookie Cups nicht als Cups verwenden konnte. Ich hab den gebackenen Teig dann einfach so gegessen, weil der war ziemlich lecker! Momentan verspüre ich keine große Lust die Cups noch einmal auszuprobieren, aber vielleicht gebe ich Ihnen im Winter nochmal eine Chance 🙂

One comment

Schreibe einen Kommentar