[ausprobiert] bionella

bionella – hach, wie das schon klingt…irgendwie nach Italien, Sonne, Strand – und genauso schmeckt die vegane Schokocreme auch!

Kennt ihr *bionellaüberhaupt? Wenn ihr Veganer seid, vielleicht schon, aber die vegane Nuss-Nougat-Creme der Marke Rapunzel schmeckt natürlich auch Nicht-Veganern…mir zum Beispiel! Mir hat sie sogar besser geschmeckt, als die Schoko-Creme, die jeder kennt und sich fast genauso anhört wie bionella…Sie ist aber weniger süß, als die üblichen Schokocremes, schmeckt nussiger und hat eine cremigere Konsistenz – so wie eben eine gute Schoko-Creme sein muss.  Bei 4 Euro für ein 400 Gramm-Glas ist sie natürlich deutlich teurer als die üblichen Schoko-Cremes, aber der höhere Preis hat einen Grund. Denn die Zutaten der bionella stammen aus der ganzen Welt und sind rein pflanzliche Bio-Produkte, vegan und natürlich laktosefrei. Außerden achten die Hersteller auf eine faire Zusammenarbeit mit den Bio-Bauern vor Ort – so soll es sein! Zutaten: Haselnüsse aus der Türkei & Italien, Kakao aus der Dominikanischen Republik, Bourbon Vanille aus Madagaskar, Rohrzucker aus Paraguay, Süßlupinenmehl aus Österreich, Palmöl aus Ghana & Ecuador, Sonnenblumenöl aus Deutschland & Frankreich Süßlupinenmehl? Bitte was? Das Mehl der Süßlupine ist quasi die Alternative zum Milchpulver in den nicht-veganen Schoko-Cremes. Aber durch das Süßlupinenmehl wird die bionella nicht nur vegan, sondern hat auch ihren nussig-süßen Geschmack und die cremige Konsistenz her. Und wer jetzt vielleicht aufschreit, weil das verpöhnte Palmöl in der Zutatenliste steht, stopp! Das Palmöl stammt aus fairem Handel und biologischem Anbau, das heißt, dass für die Produktion keine Wälder gerodet werden und auch keine chemischen Mittel eingesetzt werden. Übrigens veranstaltet bionella gerade ein Gewinnspiel.Wer bis zum 08.01.2017 ein Bild von seinem perfekten bionella-Brot hochlädt, kann einen von fünf exklusiven veganen Backkursen mit Stina Spiegelberg inklusive Abendessen und Übernachtung oder eines von 20 bionella Familienpaketen mit jeweils 6 Gläsern gewinnen. Und noch zwei Tipps zum Schluss: 1. Mit der bionella kann man sogar backen! Kuchen, Cupcakes & Co…habe ich zwar noch nicht ausprobiert aber hier gibt es einige Rezeptideen. 2. Alle Zimtliebhaber streuen einfach ein bisschen Zimt auf ihr bionella-Brot…schmeckt himmlisch!

One comment

  1. Anonymous says:

    Ein gesunder Schokoaufstrich, wo man auch noch mit einem guten Gewissen etwas für die fairen Bauern auf der ganzen Welt etwas dazu beitragen kann, finde ich super, da zahle ich gerne etwas mehr. Die Zutatenliste ist super, werde ich mir auf alle Fälle kaufen und selbst probieren.

Schreibe einen Kommentar