[tasty sunday] Amaranth-Mandel-Kuchen

Mein erster gluten- und laktosefreier Kuchen ist vollbracht. Ich bin stolz, aber nicht zufrieden.

DSC04847

Mir fällt eines auf: der Kuchen war ungefähr 3 Mal so teuer wie ein stinknormaler unveganer, gluten- und laktosehaltiger Kuchen. Optisch…naaaja, ist da auch noch verbesserungsbedarf. Geschmacklich ebenso. Mein Freund pflegt zu sagen…”schmeckt gesund”. Mein Ziel für den nächsten Kuchen also: er soll gesund sein, aber nicht so schmecken! An eurer Stelle würde ich “normalen” Zucker nehmen und keinen Vollrohr, dafür aber ein bisschen weniger. Der Vollrohrzucker hat einen sehr eigenen Geschmack, der für mich zu stark durchkommt. Außerdem finde ich den Kuchen insgesamt zu nussig, also lieber weniger Nüsse und etwas mehr Mehl nehmen. Die Glasur oben drauf muss meiner Meinung nach sein! Am meisten Arbeit hat es mir gemacht die Nüsse in einer (sehr, sehr kleinen) Kaffeemühle zu mahlen. Wer schlau ist kauft einfach schon fertig gemahlene. Der Amaranth war sehr kernig, beim nächsten Mal würde ich den vorher etwas einweichen.

Amaranth-Mandel-Kuchen

Rezept für ein Blech

  • 200g Amaranth
  • 330g gemahlene Nüsse
  • 3 EL Leinsamen
  • 230g Reismehl
  • 400g Vollrohzucker
  • 1 EL Backpulver
  • ZimtSalz
  • je 240ml Kokos- und Mandelmilch
  • 60ml Kokosöl
  • 150g Zartbitterkuvertüre
  • 50ml Kokosmilch
Zubereitung

1. Leinsamen mit 2,5 Mal so viel Wasser einweichen.

2. Amaranth und Nüsse mahlen, oder eben fertig kaufen.

3. Alle trockenen (Nüsse, Amaranth, Mehl, Zucker, Backpulver, Zimt, Salz) und flüssigen Zutaten (Kokos- & Mandelmilch, Kokosöl und Leinsamen mit dem Wasser) separat mischen.

DSC04834 DSC04835

 

 

4. Dann alles zusammenmischen und bei 180 Grad circa 30 Minuten backen. 5. Kuvertüre mit Kokosmilch schmelzen und auf dem Kuchen verteilen.

New Image2

One comment

Hinterlasse eine Antwort